Mietminderung Teil 2: Gestank – Rauch und fehlendem Einbruchsschutz

Mietminderung bei Gestank in der Wohnung
Weil es in der Küche nach altem Käse stank, haben die Wohnungsmieter die Miete um acht Prozent gekürzt. Der Vermieter zog vor Gericht. Ohne Erfolg. Unangenehme Gerüche rechtfertigen eine Mietminderung – vorausgesetzt natürlich, der Mieter ist nicht für die Geruchsbelästigung verantwortlich.
AG Suhl, Az.: 1 C 419/11

Mietminderung wegen Rauch
Ein Mieter hatte seine Miete um fünf Prozent gemindert, weil er sich von dem unter ihm wohnenden Nachbarn, der auf dem Balkon rauchte, belästigt fühlte. Zu Recht. Das vertraglich vorausgesetzte Wohlbefinden wurde dadurch erheblich gestört.
AG Hamburg Az: 920 C 286/09

Wenn der Nachbar auf dem Balkon allzu viel raucht. ist es in Ordnung. die Miete zu mindern.
Ein Mieter minderte seine Miete, da die Bewohner der Wohnung darunter auf dem Balkon rauchten – und der Qualm durch die Fenster in seine Wohnung drang. Der Vermieter akzeptierte dies jedoch nicht, zog vor Gericht – und verlor. Die Nachbarn rauchten so stark, dass in der Wohnung ein unangenehmer Geruch herrschte. Eine Mietminderung von fünf Prozent sei angemessen.
LG HAMBURG, 311 S 92/19/11

Mietminderung bei fehlendem Einbruchsschutz
Eine Mietminderung bei fehlendem Einbruchsschutz kann möglich sein, wenn in einer Erdgeschoßwohnung mit Fenster zum Innenhof diese weder durch Rollläden oder durch einbruchshemmende Fenster gegen Einbruch gesichert sind. Das Amtsgericht Tiergarten hat in seinem Urteil festgestellt, dass in einem solchen Falle ein Mangel vorliegt, der den Mieter berechtigt, die Miete um 10 % zu kürzen.
AG Tiergarten Az: 2 C 401/91

Immer beachten, den Artikel: Mietminderung: Die Miete rechtssicher mindern



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.