Mietminderung: Die Miete rechtssicher mindern

Wer durch diese sagenhaft überhebliche Einleitung geblendet wurde und in diesem Artikel eine Anleitung zur rechtssicheren Minderung der Miete bei einem Mangel erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Wirklich sicher ist eine Mietminderung nur dann, wenn sie mit einem Anwalt besprochen wurde. So war erst vor kurzem ein Urteil zu lesen, wo ein Mieter die Miete gemindert hatte und der Vermieter die Mietminderung zunächst einmal laufen ließ nach dem durch die Mietminderung 2 Monatsmieten fällt kündigte er dem Mieter fristlos. Was war hier geschehen?

Der Mieter hatte in seiner Wohnung einen Mangel festgestellt. Einem Mangel, welchen er vermeintlich als Grund für eine Mietminderung erkannt. Dies teilte er dem Vermieter mit und bat um Abhilfe des Mietmangels. Der Mieter war erstaunt als der Vermieter sich nicht rührte. Also wurde nach einer einfachen Berechnung und einem Eintrag im Internet die Miete um 30 Prozent gekürzt. Bei einer Miete von 690 Euro waren dies 207 Euro im Monat. Nach sieben Monaten Filtern durch die Mietminderung nun schon 2 Monatsmieten, so dass der Vermieter zur Kündigung der Mietwohnung berechtigt war.

Aber spielten auch die Richter bei dieser Sache mit? Erstaunlicherweise ja. Nach ihrer Meinung war die Mietminderung unberechtigterweise durchgeführt worden, weil der Mietermangel wohl vorlag aber keinen Grund zur Mietminderung gehabt. Ob in einem anderen Verfahren der Mangel als Minderungsgrund anerkannt worden wäre ist natürlich fraglich. Das dumme an der Geschichte war der Mieter hatte also zu Unrecht eine Mietminderung durchgeführt und war damit mit dem Mietzins in Verzug geraten. Die vom Vermieter nun eingereichte Kündigungsklage oder auch Räumungsklage genannt ging vor Gericht ohne Probleme durch den Mieter musste also ausziehen.

Was lernen wir aus dieser Sache, eine rechtliche Mietminderung sollte niemals ohne Anwalt erfolgen. Ein Tipp kann man Arbeitens geben auch ohne Anwalt zu sein. Will man die Miete mindern, so kann man dies dem Vermieter darlegen, und trotzdem die volle Miete bezahlen allerdings den gewünschten Betrag unter Vorbehalt. Nun verklagt man seinen Vermieter auf Mietminderung und ist sollte man das Verfahren verlieren trotzdem auf der sicheren Seite. Gewinnt man die Klage auf Mietminderung so muss der Vermieter den Gezahltenmietzins samt Zinsen zurück erstatten.

Wichtig für eine Mietminderung ist allerdings immer dass der Vermieter die Möglichkeit bekommt Mangel, der zur Mietminderung berechtigt zunächst einmal abstellen kann. Also muss man seine Vermieter von dem Mangel in Kenntnis setzen. Dies sollte man immer so tun, dass man später die Mengeanzeige auch belegen kann. Am besten ist es natürlich man ruft seine Vermieter an, dieser kommt zur Mietwohnung gefahren man übergibt eine schriftliche Mängelanzeige und lässt sich diese bestätigen.

Da in den seltensten fällen 100 Prozent der Mietminderung bei vollständiger Wohn der Wohnung abgezogen werden kann, muss man sich immer irgendwelchen Prozentzahlen orientieren. Dazu findet ihr hier im Forum eine große Anzahl an Vergleichsmöglichkeiten.

Wie berechnet man nun eine Mietminderung? Grundlage für die Berechnung der Mietminderung ist immer die Bruttomiete. Die Bruttomiete ist die Nettomiete inklusive aller Vorauszahlung für kalte und warme Betriebskosten. Die Mietminderung muss wohl nicht beantragt werden, jedoch steht wie oben geschrieben vor der Mietminderung die Mängelanzeige. A
In der Mängelanzeige muss man den Mangel genau definieren und dem Vermieter auffordern diesen zu beheben. Bei der Aufforderung zur Mängelbeseitigung durch den Vermieter ist es von Vorteil eine angemessene Frist zu setzen. Durch diese Fristsetzung erfolgt automatisch bei verstreichen ein Übergang in den Verzug des Vermieters.

Bei der Berechnung der Mietminderung ist zwischen vollen Monaten und einzelnen Tagen zu unterscheiden. Hat man zum Beispiel die Miete wegen Baulärm und Schmutz um 30 Prozent gemindert, so kann man für die Monate in dem die Baustelle bestanden hat die volle Miete um 30 Prozent kürzen, ist in einem Monat die Baustelle bereits am zehnten Tag abgebaut worden, so muss man zunächst einmal die Miete auf einem einzelnen Tag um rechnen mit 10 Tagen multiplizieren und dann um 30 Prozent kürzen.

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.