Mietminderung: Briefkasten, Fluglärm und kompletter Einbehalt der Miete

Mietminderung wegen Fluglärm
Wenn die Flugzeuge nur so über die Mietwohnung dröhnen und eine fehlende Isolierverglasung den Lärmpegel nicht mindert, so können sie ihre Miete entsprechend kürzen.
LG Kiel
Urteil vom 08.01.1979
Az: 1 S 144/78
Minderung: 10%

Mietminderung bei kleinem oder fehlenden Briefkasten
Der Briefkasten einer Mietwohnung ist vom Vermieter zu stellen und in einwandfreien Zustand zu halten. Fehlt dieser, ist er zu klein oder unbrauchbar, so kann der Mieter die Miete kürzen.

Briefkasten zu klein
Ein Briefkasten ist zu klein, wenn er keine Din A4 Umschläge fassen kann
LG Berlin
Minderung 0,5%

Briefkasten fehlt
AG Hamburg
Urteil vom 23.07.1974
Az: 40 C 305/73
Minderung: 3%

Mietminderung: Kompletter Einbehalt der Miete
Es kommt nicht oft vor und doch werden vor Gerichten immer mal wieder Urteile erstritten in denen die Richter dem Mieter eine 100% -tige Minderung der Miete zusprechen. Dies sind zumeist Fälle in denen die Wohnung aufgrund eines oder mehrerer Mängel praktisch unbewohnbar ist.

Bei den folgenden Urteilen konnten die Mieter die komplette Miete einbehalten, sind in der Regel aber auch nach kurzer Zeit ausgezogen, weil die Umstände nicht mehr tragbar waren.

  • 100% Mietminderung bei einer völligen Zugangsversperrung zu einem Ladenlokal infolge Baumaßnahmen, selbst wenn diese nicht vom Vermieter zu vertreten ist.
  • 100% Mietminderung weil das Ungeziefer in der Wohnung eine weitere Bewohnung unzumutbar machte AG Aachen
  • 100% Mietminderung wegen ständiger Durchfeuchtung der Außenwände. Die Wohnung litt zudem unter starkem Rattenbefall und weiteren kleinen Mängeln die in der Summe aber eine Belästigung in erheblichem Maße darstellten. AG Potsdam
  • 100% Mietminderung bei einem Totalausfall der Elektrik


AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.