Übernahme durch Krankenkasse: Kosten für frei verkäufliche Medikamente

Ein chronisch kranker Mann hatte von seinem Hausarzt dauerhaft ein schleimlösendes Medikament verschrieben bekommen. Da das Mittel nicht rezeptpflichtig war, wollte die Krankenkasse die monatlichen Kosten in Höhe von 28,80 Euro nicht zahlen.

Muss sie auch nicht, urteilte ein Gericht. Die Belastung des Versicherten stehe in diesem Fall in einem angemessenen Verhältnis zu dem Ziel, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken, so die Begründung. Die gesetzlichen Krankenkassen müssten nicht alles bezahlen, was an Mitteln zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Gesundheit verfügbar ist.
Bundesverfassungsgericht Az: 1 BVR 69/09



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.