Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Zwang zum Ablegen des Mundschutzes? im Forum Medizinrecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

Hallo liebe Forumsleser, ich habe eine spezielle und aktuelle Frage im Zusammenhang mit der Schweinegrippe. ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard Zwang zum Ablegen des Mundschutzes?

    Hallo liebe Forumsleser,

    ich habe eine spezielle und aktuelle Frage im Zusammenhang mit der Schweinegrippe.

    Ich habe ein Lungenleiden, dass u.a. die Infektabwehr in der Lunge negativ beeinflusst.
    Daher trage ich schon seit Jahren in der Grippesaison eine Atemschutzmaske, auch wenn dies erst jetzt mit Aufkommen der Schweinegrippe zum Massenphänomen geworden ist.

    Nichtsdestotrotz verweigerte mir letzte Woche ein Arzt die Behandlung aufgrund des Mundschutzes. Er bestand darauf, dass ich diesen ablege und auch innerhalb der Praxis nicht mehr trage. Als Begründung gab der Arzt zu verstehen, dass er sich nicht wünscht, dass die anderen Patienten "unnötig beunruhigt" oder "belästigt" werden.

    Mit anderen Worten, dieser Arzt stellt das Wohlgefühl seiner übrigen Patienten über meine körperliche Unversehrtheit.

    Meine konkrete Frage hierzu: Darf er dies?

    Oder allgemeiner, darf ein Arzt/Ärztin die Behandlung abbrechen oder den Patienten aus der Praxis verweisen, wenn sich dieser weigert seinen Mundschutz abzulegen ?

    Ich habe hierzu folgenden Paragraphen gefunden, weiß aber nicht, ob dieser hier Anwendung findet:

    "SGB I § 65 Grenzen der Mitwirkung

    ...

    (2) Behandlungen und Untersuchungen,

    1. bei denen im Einzelfall ein Schaden für Leben oder Gesundheit nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann,

    ...

    3. die einen erheblichen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit bedeuten,

    können abgelehnt werden."


    Ich lese hieraus, dass ich nicht dazu gezwungen werden kann den Mundschutz abzulegen.
    Aber ist der Arzt, bei Inanspruchnahme des obigen Paragraphen durch mich, noch verpflichtet weiter zu behandeln?


    Vielen Dank!

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

  2. Hilfsbereit
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    59

    Standard

    Schwierige Frage, erscheint mir etwas konstruiert. Ich kenne sehr viele Ärzte. Mir ist so einer in den letzten 40 Jahren nicht begegnet.

    Der Mundschutz muß nicht abgelegt werden, es sei denn, daß durch das Tragen des Mundschutzes die erforderliche Diagnostik behindert wird.

    Der Arzt kann die Behandlung verweigern, wenn der Patient nicht entsprechend kooperieren will, es sei denn, es handelt sich um einen akuten und/oder lebensbedrohlichen Notfall.

    Allerdings würde ich mich bei dem Arzt nicht behandeln lassen.

 



 

Ähnliche Themen

  1. Muss die Ex-Frau den Familiennamen ablegen im Forum Verbrauchermeldungen
    Müssen? Nein! Das ist eine Entscheidung, die die Frau ganz individuell für sich treffen kann. Oftmals behalten Frauen den Familienamen, damit sie...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach:

Stichworte

Stichworte bearbeiten
abgelehnt ablegen anspruch arzt aufkommen ausgeschlossen beeinflusst begr begründung behandlungen bel deren diesen dung ehe eingriff einzelfall erhalb erst finde findet folge folgende frage gab gefunden gesundheit gezwungen grenze griff hoher inanspruchnahme jahre jahren lebe leben letzte liebe lunge mehr mich mundschutzes negativ nnen noch paragraphen patienten schaden scht schwei sei seinen seiner seit sgb spezielle stellt tig unn unnötig untersuchungen verpflichtet vers wahrscheinlichkeit woche