Zinsloses Darlehen gilt nicht als Einkommen

Eine Arbeitslose lieh sich von ihrem Onkel 1500 Euro als zinsloses Darlehen. Schriftlich verpflichtete sie sich, das Geld nach sechs Monaten zurückzuzahlen. Die Agentur für Arbeit kürzte trotzdem das Arbeitslosengeld. Die Frau klagte und gewann. Da sie das Darlehen erstatte, so die Richter, sei es nicht als ein Einkommen anrechenbar. Deshalb dürfe das Arbeitslosengeld nicht gekürzt werden.
Landessozialgericht NRW Az: L 7AS 62/08

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.