Forum

Toilettenanzahl Büro

Zitat

Hallo,

ich arbeite in einem Büro, bei dem ungefähr 60 Leute arbeiten. So grob würde ich sagen, dass es gleich viele männliche wie weibliche Mitarbeiter sind. Nun habe ich mich gestern kurz mit einer Kollegin unterhalten, während wir beide gewartet haben, bis eine der zwei Toiletten frei wird. Sie meinte, dass das eigentlich rechtlich gesehen zu wenige wäre und das Unternehmen verpflichtet wäre, uns mind. 3 Toiletten zur Verfügung zu stellen. Jetzt habe ich mich im Internet ein bisschen schlau gemacht, und tatsächlich steht hier https://www.arbeitsschutzgesetz.org/arbstaettv/toiletten/#Die_Toiletten-Mindestanzahl, dass man bei 26-50 Leuten 3 Toiletten braucht. Zählen bei der Anzahl der Mitarbeiter auch die die zb zurzeit in Elternzeit etc sind mit? Und gibt es da eine Möglichkeit, das durchzusetzen, ohne da direkt mein Unternehmen zu verklagen und vor Gericht zu gehen?

Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen!

LG

Zitat

Bei der Anzahl der Toiletten ist die Arbeitsstättenverordnung einzuhalten. Allerdings gibt es wohl auch den Bestandschutz. Ist eine bauliche Veränderung nicht oder nur durch große Veränderungen mit hohem Aufwand möglich, kann der aktuelle Stand wohl eingehalten werden. Ich denke da dieser Bestandschutz im allgemeinen für Sanitäre Anlagen gilt, dass er auch allein auf Toilettenräume anzuwenden ist.

Nur wenn komplett saniert wird, muss die Vorschrift wohl eingehalten werden. Das ist sicher auch ein Grund, warum viele nur sanieren statt zu modernisieren.

 

Das Helferlein



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert