Forum

Rotlichtmißachtung???

Zitat

Ich bin auf einem E-Skooter fahrend von Verkehrpolizisten in einem VW-Bus 2 x per Lautsprecher aufgefordert worden, "RECHTS RANFAHREN", ..........habe dem Folge geleistet und bin mit dem Skooter - ca. 12-15 Meter vor einer Ampelanlage - auf dem schmalen  Bürgersteig um eine Hausecke- und dort ca. 8 Meter weiter mit ausgeschaltetem Motor bis zur nächsten Freifläche AUF DEM BÜRGERSTEIG gerollt.

Nach der Überprüfung meiner Papiere unterstellt mir (eine offensichtlich Skooterfahrer hassende sehr aggressive) Verkehrpolizistin   einfach eine ROTLLICHT-MISSACHTUNG länger als 1 Sek. = Bußgeld 230 Euro, 2 Punkte in Flensburg, 1 Monat Fahrverbot.

Ich habe die Straße nur auf Anweisung der Verkehrpolizei - ca. 12 - 15 Meter vor der Ampelanlage verlassen und bin nicht gefahren, sondern nur gerollt und auf dem Bürgersteig geblieben!!!

Ich habe Einspruch eingelegt jetzt geht die Angelegenheit vor Gericht/Staatsanwalt.

 

 

Zitat

Hallo.

also erstmal: wieso hast du nicht direkt gebremst? Allein das hätte dir ja schon ein Bußgeld eingebracht. Und fahren auf dem Gehweg mit dem E-Scooter ist auch verboten. Trotzdem ist die angehängte Strafe recht hoch, vorallem wenn der einzige Grund ‚Rotlichtverstoß‘ war, das alleine kostet mit dem E-Scooter normalerweise max. 180€ (und das auch nur mit Sachbeschädigung) und 1 Punkt. Was genau steht denn auf dem Bußgeldbescheid?

Hast du denn mal nachgefragt, warum dir dieser Rotlichtverstoß angehängt wurde? Vielleicht haben sie dich ja schon vorher beobachtet, wi du über eine (andere) rote Ampel gefahren bist? Oder hast du eine Fahrradampel übersehen? Du kannst hier https://www.sos-verkehrsrecht.de/bussgeldcheck/accusation mal durchklicken und prüfen, ob sich dein Einspruch da wirklich lohnt, ich würde an deiner Stelle aber auch nochmal genau zusammenrechnen was für ein Bußgeld für welche Verstöße dir angehängt werden können.

Viel Erfolg!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert