Forum

Freund zahlt Raten nicht

Zitat

hallo,
also ich habe derzeit folgendes Problem und zwar habe ich im November einen Ratenkauf getätigt für 2 Fernseher im Wert von jeweils 880€.
Einer davon war für mich der andere für meinen damaligen Freund.
Nun ist die Beziehung zu Ende und er will die Raten nicht zahlen sowie auch den Fernseher nicht zurückgeben.
Leider habe ich auch nichts schriftlich von ihm, da wir das nur über eine mündliche Vereinbarung ausgemacht haben, daß er mir das Geld monatlich überweist.
Nebenbei behauptet er auch das ich ihm den Tv geschenkt habe wobei freunde sowie auch eltern wissen das dem nicht so ist auch behauptet er, er hätte ihn verkauft. Mitlerweile habe ich auch von einem gemeinsamen Freund erfahren das dies wohl nicht stimmt und der tv noch bei ihm steht.
Was kann ich in diesem fall tun ?!?

Zitat

Hi,
also so wie ich es sehe, hast du die beiden Fernseher gekauft. Somit stehen sie auf dem Kaufbeleg den du hast und bei Ratenkauf ist das Dokument sogar auf deinen Namen ausgestellt. Dann ist der Fall ja recht einfach! Die beiden Geräte gehören dir, eine Schenkung liegt nicht vor, somit hat er dir den Fernseher zurück zu geben da es dein Eigentum ist welches er nur zur Nutzung "gemietet" hat, solange er die Raten zahlt.Tut er dies nicht mehr, kannst du das Gerät zurückfordern.

Das müsste meiner Meinung! nach auch vor Gericht recht klar zu deinen Gunsten geregelt sein. Bevorzugen würde ich natürlich immer eine aussergerichtliche Einigung!

LG

Zitat

Hallo!

Beweisen kannst du ja, dass es kein Geschenk ist (auch durch Freunde und Familie).

Daher würde ich mich nicht scheuen vor Gericht damit zu gehen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert