Sorgerecht für Unverheiratete Partner

Unverheirateten steht durchaus auch ein Sorgerecht zu. Der Ex-Partner kann sogar gegen den Willen der Frau das Sorgerecht bei Gericht beantragen. Das war lange Zeit nicht so, da wurde das Sorgerecht automatisch auf die Frau umgelegt.

Sorgerecht dient dem Kindeswohl

Einzige Voraussetzung für die Verteilung des Sorgerechtes, es dient dem Kindeswohl.

Sorgerecht dient dem Kindeswohl 
Einzige Voraussetzung für die Verteilung des Sorgerechtes, es dient dem Kindeswohl

Das ist aber immer eine Einzelfallentscheidung und wird vom Jugendamt und dem Richter geprüft. Eventuell wird sogar ein Sachverständiger hinzu gezogen.
KG Berlin Az: 16 UF 86/10

Das könnte Sie auch interessieren

Sorgerechtsfälle im Ratgeber Recht

Ich bin verheiratet und in unserer Familie leben meine 3 Kinder (Grundschulalter) aus vorheriger Beziehung für die ich das alleinige Sorgerecht habe. Zum Kindsvater besteht regelmäßiger Kontakt.
Wenn ich sterben würde, würde mein Mann automatisch das Sorgerecht bekommen oder sollte ich das durch irgendein Schriftstück sicherstellen?

Im Falle ihres Todes würde dem leiblichen Vater in der Regel das Sorgerecht zugesprochen. Das Kind würde aber nicht sofort aus der Patchwork Familie heraus gerissen. Ihr Ehemann müsste dann vor Gericht eine Verbleibensanordnung erstreiten.

Es wäre vielleicht auch zu überlegen, ob eine Adoption durch Ihren Ehepartner sinnvoll wäre.

Was ist eine Verbleibensanordnung

Lebt ein Kind in einer Pflegefamilie und verlangen die leiblichen Eltern dessen Rückführung, muss auch der Erlass einer Verbleibensanordnung nach § 1632 Abs. 4 BGB als im Verhältnis zu einem Sorgerechtsentzug milderes Mittel erwogen werden



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.