Autoverkäufer auf Ebay muss nicht mit geringen Preis rechnen

Das hatte sich das Ebay Mitglied gefreut, als er einen Porsche 911/997 Carrera 2 S Coupe für schlappe 5,50 Euro ersteigerte. Natürlich ließ der Verkäufer bei diesem Preis nichts aus, um seinen Wagen behalten zu dürfen, so dass der Fall nun vor Gericht landete.

Die Auktion verlief im Grunde wie jede andere auch. Der Verkäufer stellte den Wagen ein, gab eine Beschreibung an und wählte die entsprechende Kategorie. Nach dem Bilder-Upload und der Angebotseinstellung, gefiel ihm die Ansicht der Bilder aber nicht mehr.
Fast gleichzeitig mit dem Editieren der Bilder, kam aber schon das erste Angebot rein. Nach den Ebay Richtlinien, wurde mit dem ersten Angebot der Kauf wirksam.

Dies war für den Käufer Grund genug, Schadensersatz in Höhe von 75.000 Euro zu verlangen. Die Richter waren hier aber auf der Seite des Verkäufers. dieser habe nämlich mit einem Kaufpreis von gut fünf Euro nicht rechnen müssen, da vergleichbare Fahrzeuge für 50.000 Euro oder mehr gehandelt würden. Selbst das Höchstgebot von 1000 Euro des Käufers, wäre nicht dafür geeignet gewesen, eine rechtmäßige Auktion zu erstellen.
Landgericht Koblenz Az: 10 O 250/08

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.