Unentschuldigte Fernbleiben vom Arbeitsplatz rechtsfertigt Kündigung

Das unentschuldigte Fernbleiben vom Arbeitsplatz kann eine Kündigung rechtfertigen. Dies ist selbst dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer später ein Attest nach reicht. Dieses musste eine Lehrerin aus Roststock vor Gericht schmerzhaft zur Kenntnis nehmen.

Sie war während der Schulferien zwei Terminen ohne Nachricht ferngeblieben und lieferte erst fünf Tage später eine Krankmeldung nach, die von den Richtern am LAG aber als Mogelei gewertet wurden. Dieses Urteil zeigt wieder einmal, wie wichtig es sein kann, sich ordnungsgemäß krank zu melden.

Krankmeldung ohne schuldhaftes Verzögern

Dabei sollte der Arbeitnehmer sich am ersten Krankentag telefonisch beim Arbeitgeber melden und ihm mitteilen, dass er den Arzt aufsuchen werden. Möglichst nach Rückkehr sollte dann eine erneute Kontaktaufnahme erfolgen und eine mögliche Krankmeldung angezeigt werden.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Später muss dann binnen drei Tagen diese auf dem Tisch des Arbeitgebers liegen, sofern eine Zusendung oder andere Überbringung dem kranken Arbeitnehmer nicht zuzumuten ist.
Landesarbeitsgericht Rostock Az: 3 Sa 195/07

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.