Ratgeber Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

Innerhalb der Schwangerschaft einer Arbeitnehmerin kommt es oft vor, dass deren Ärztin ein generelles Beschäftigungsverbot ausspricht. Wir haben gelernt, dass der Arbeitgeber der Mitarbeiterin dann eine andere Arbeit zuweisen darf, sofern diese das Kind und die Mutter nicht gefährdet. Sie Urteil vom Bundesarbeitsgericht.

Nun kann es aber vorkommen, dass nicht die eigentliche Tätigkeit Auslöser für das Beschäftigungsverbot ist, sondern vielmehr die psychische Belastung während der Arbeit die werdende Mutter zu stark belastet.
In einem solchen Fall, muss der Arbeitgeber den Mutterschaftslohn entrichten.

Beschäftigungsverbote durch einen Arzt können je nach Fall auf bestimmte Zeiten, Tätigkeiten, bestimmte Situationen im Arbeitsbereich oder wie beschrieben auch generell erlassen werden.
BSG Az: 5 AZR 766/95

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.