Kündigungsgrund Krankheit im Arbeitszeugnis

Ich möchte heute gern die Frage stellen, ob der Arbeitgeber den Kündigungsgrund Krankheit im Arbeitszeugnis vermerken darf.
Darf grundsätzlich ohne Zustimmung des Arbeitgebers eine Kündigung wegen Fehltagen ins Zeugnis geschrieben werden, oder muss dabei etwas beachtet werden?

Bin gespannt wer sich damit auskennt.
Wer bisher noch nie den Arbeitgeber gewechselt hat, wird sich mit dem Thema Arbeitszeugnis noch nicht befasst haben, aber auch für euch dürfte die Antwort sicher interessant sein.

Ein Zeugnis darf nicht „negativ“ für den AN ausfallen … ; Dazu gehören auch die Fehltage. Nur wenn die krankheitsbedingten Fehlzeiten außer Verhältnis zur Arbeitsleistung stehen, ist die Erwähnung dieser Zeiten im Punkt „Dauer der Beschäftigung“ ausnahmsweise zulässig (vgl. LAG Sachsen, Urt. vom 30.01.1996 – 5 Sa 996/95).

Aber es gibt unter den Personalchefs „geheime“ Zeichen um auf Etwas hinzuweisen. Z.B. „Er war stest bemüht seinen Aufgaben gerecht zu werden“ ist gleich die Note 6 ! Klingt zwar nicht negativ, ist es aber. Fehlt z.B. der Nachsatz „Wir wünschen Herrn XY für die berufliche Zukunft alles Gute“ heisst das für den neuen Personalchef „Achtung… da ist was……„. Auch das Setzen einer Unterschrift kann „geheime“ Mitteilungen enthalten. Ist der Abstand zwischen „Mit freundlichen Grüssen“ und der Unterschrift etwas grösser als normal, heisst dass auch wiederum „Achtung“ für den neuen AG.

Viele Personalchefs treffen sich 1x im Monat zu einem Stammtisch. Dort werden schon solche Zeichen natürlich positiv für den AN festgehalten….. !?!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.