Kündigung wegen erschleichen eines Kredites

Dank dem Hessisches Landesarbeitsgerichtes sind wir mit Urteil vom 02.07.2007 Az. 3 Sa 1501/05 wieder um eine Arbeitslose reicher. Die Bankangestellte hatte sich durch ein fingiertes Konto einen Kredit erschlichen und daraufhin die fristlose Kündigung erhalten.

Kündigung bei Falscheingaben zum eigenen Nutzen

Zu Recht sagt das LAG denn Bankangestellte sollten sich bewusst sein, dass vorsätzliche Falscheingaben zum eigenen Nutzen grundsätzlich von der Bank nicht geduldet werden und die fristlose Kündigung nach sich ziehen.

Da die Bankangestellte davon ausgehen musste, dass die Bank mit ihrem Handeln nicht einverstanden war, ist eine vorangegangene Abmahnung nicht notwendig. So schnell kann aus einem Kreditgeber ein Harz4 Empfänger werden.
Hessisches Landesarbeitsgerichtes Az. 3 Sa 1501/05

Abberufung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Ein wichtiger Grund für die Abberufung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten kann insbesondere gegeben sein, wenn die weitere Ausübung dieser Funktion und Tätigkeit unmöglich oder sie zumindest erheblich gefährdet erscheint. Dies ist immer dann der Fall, wenn der Datenschutzbeauftragte die erforderliche Fachkenntnis und Zuverlässigkeit nicht (mehr) besitzt. Weder die Entscheidung des Arbeitgebers, künftig die Aufgaben eines Beauftragten…

Abfindung bei Abweisung einer Kündigung vor Gericht

Im Falle der Abweisung einer Kündigung durch das Arbeitsgericht, steht dem Arbeitnehmer ein Abfindungsanspruch zu, wenn einer vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht mehr möglich ist. Diesen Antrag kann aber nur der Arbeitnehmer stellen. Der Arbeitgeber kann diesen Antrag nur stellen, wenn Gründe vorliegen, die eine den Betriebszwecken dienliche weitere Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und…



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.