Bewerbung – Wer zahlt Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch?

Eine schöne Frage, die sich sicher viele stellen.
Muss ich als Bewerber auf eine Arbeitsstelle für die Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch selbst aufkommen?

Fiktiver Fall 1
Die fiktive Firma „Eisenhandel Mustermann“ sucht in der Zeitung nach einem Schlosser. In der Annonce wird auf die Voraussetzungen für den Arbeitsplatz eingegangen. Bei Interesse soll man sich telefonisch melden.

Das macht Max Mustermann und wird prompt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.
Muss er die Fahrtkosten selbst bezahlen, oder bekommt er diese vom Arbeitgeber ersetzt.?

Fiktiver Fall 2
Die fiktive Firma „Eisenhandel Mustermann“ sucht mit Hilfe einer innerbetrieblichen Stellenausschreibung einen Schlosser.
Die Mitarbeiter geben diese Info an ihre Freunde und bekannte weiter. Einer davon schreibt seine Bewerbung und fährt direkt zur Firma.
Der Personalchef hat sofort Zeit und setzt sich zu einem Vorstellungsgespräch mit dem Bewerber zusammen.
Leider wird aber aus der Bewerbung nichts, muss die Firma die Kosten des Bewerbers tragen?

Das die Zeit der Bewerbung auf einen neuen Arbeitsplatz recht teuer werden kann, ist sicher vielen klar, dass aber in einigen Fällen der Arbeitgeber sich an den Kosten beteiligen muss, wohl eher nicht.
So wie in unserer Beispielbewerbung oben.
Im ersten Fall geht die Suche vom Arbeitgeber aus. mit der Zeitungsannonce hat der Arbeitgeber den Bewerber eingeladen.
Hier muss er die Kosten für die Fahrt des Bewerbers zur Firma tragen. Hinzu kommen können auch noch Kosten für Verpflegung und eine eventuelle Übernachtung.

Im zweiten Fall sieht es etwas anders aus. Hier liegt keine Einladung zum Vorstellungsgespräch vor, so dass auch keine Kosten übernommen werden müssen.

Wo aber sind nun die Grenzen für den Arbeitgeber gesetzt?
Der Bewerber darf nur solche Kosten geltend machen, die für die Bewerbung unmittelbar angefallen sind und erforderlich gewesen sind. Dabei hat der Bewerber für die neue Arbeitsstelle die Kosten für die Fahrt zum Vorstellungsgespräch so gering wie möglich zu halten.
Eine Taxifahrt ist noch okay, doch liegt der Arbeitgeber weiter entfernt, lohnt sich vielleicht eine Zugfahrt. Hier muss der Bewerber immer die günstigste Variante wählen.

Siehe: §670 BGB Ersatz von Aufwendungen



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.