Ausbildungsvertrag gegen Zahlung der ausstehenden Ausbildungsvergütung aufgehoben

Eine Auszubildende geriet wegen einer vermeintlichen Beleidigung gegen die Frau vom Chef mit diesem in einen heftigen Streit. Darauf folgte die fristlose Kündigung, welche vom Gericht zurück gewiesen wurde.

Da das Verhältnis der beiden jedoch so zerrüttet war, wurde der Ausbildungsvertrag gegen Zahlung der ausstehenden Ausbildungsvergütung aufgehoben.

Eine fristlose Kündigung war die diesem Fall nicht möglich. Dies bedeutet aber nicht, dass sie bei vorliegen von Beweisen, dass die Beleidigung tatsächlich stattgefunden hat, nicht doch durch gegangen wäre.
Arbeitsgericht Mannheim Az: 3 Ca 406/10

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.