Arbeitnehmerinnen müssen ein ärztlich angeordnetes Beschäftigungsverbot beweisen

Arbeitnehmerinnen müssen ein ärztlich angeordnetes Beschäftigungsverbot beweisen. In einem Fall vor dem örtlichen Arbeitsgericht ging es um die Frage, ob der Arbeitgeber die Gehaltszahlungen einstellen darf, nur weil er per Info vom Arzt auf einen vorgeschobenen Grund zur Freistellung ausgegangen ist.
Die schwangere Arbeitnehmerin hatte ihrem Arzt gegenüber erklärt, sie würde gemobbt und einem intensiven Psychoterror ausgesetzt. In der ersten Instanz folgte das Gericht den Ausführungen der Arbeitgeberin. Die anschließende Berufung vor dem Landesarbeitsgericht brachte die Kehrtwende. Das Gericht hob das Urteil des Arbeitsgerichtes auf.

Das angerufene Bundesarbeitsgericht sah darin aber einen Fehler. Das LAG habe die Zusammenhänge zwischen Beschäftigungsverbot und Gefahr für Mutter und Kind nicht ausreichend gewürdigt.
Allgemein ist bekannt, dass auch oder gerade psychische Probleme im Arbeitsleben eine konkrete Gefahr für ungeborene Kinder darstellen, was in diesem Fall nicht ausrecihend zur Sprache gekommen war.
Das BAG gab den Fall an das LAG zur erneuten Bewertung zurück.

Der Fall zeigt, ein ärztliches Attest hat durchaus einen hohen Beweiswert. Aber nicht in jedem Fall ist es dazu geeignet, ein Beschäftigungsverbot ausreichend zu begründen. gerade bei nicht fassbaren gefahren für Mutter und Kind, kommt es immer auf die konkreten Umstände an.
BAG Az.: 5 A ZR 352/99

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.