Unfallschutz der gesetzlichen Unfallversicherung beim Einkauf

Unfallschutz der gesetzlichen Unfallversicherung beim Einkauf

Das Sozialgericht Frankfurt hat ein sehr interessantes Urteil getroffen. Es kam in seiner Urteilsbegründung zu dem Entschluss, dass Arbeitnehmer auch dann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen, wenn sie im Betrieb auf dem Weg zum Essen verunglücken.

Vorausgegangen war die Klage einer Supermarktangestellten, die sich auf dem Weg zur Pause noch schnell etwas zu trinken kaufen wollte. Hierbei stürzte sie und zig sich eine Verdrehung des Knies zu.

Die Berufsgenossenschaft lehnte eine Zahlung ab, da der Kauf des Getränks eine private Angelegenheit sei.

Die Richter gaben der Klage der Verkäuferin jedoch statt, denn es läge auch dann der Schutz ihrer Unfallversicherung vor, wenn sie sich auf dem zur «privaten Nahrungsaufnahme» während einer Pause befinde.

Essen und Trinken seien schließlich «regelmäßige unaufschiebbare, notwendige Handlungen, um die Arbeitskraft des Versicherten zu erhalten», heißt es in der Entscheidung.
Az: S 23 U 252/09

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.