Gericht stoppt Abzocke im Internet - Kein Vertrag
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 1 von 1

Gericht stoppt Abzocke im Internet - Kein Vertrag im Forum Urteile im Onlinerecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Gericht stoppt Abzocke im Internet - "Kein Vertrag" Wie die NWZ Online berichtet, hat das ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Support Team
    Registriert seit
    Oct 2009
    Beiträge
    4,373
    Blog-Einträge
    123

    Standard Gericht stoppt Abzocke im Internet - Kein Vertrag

    Gericht stoppt Abzocke im Internet - "Kein Vertrag"
    Wie die NWZ Online berichtet, hat das Amtsgericht Frankfurt im Falle der Abzockerbande im Internet ein entscheidenes Urteil erlassen.

    Frankfurt/Main - Das Anklicken bestimmter Felder im Internet begründet nicht automatisch einen Vertrag und damit einen Zahlungsanspruch. Das hat das Amtsgericht Frankfurt in einem am Freitag (21. Januar) bekannt gewordenen Urteil festgestellt (AZ 32 C 1742/10-48).

    Um an einem Gewinnspiel eines Internetanbieters teilnehmen zu können, hatte der Internet-Benutzer den Button "Jetzt anmelden" angeklickt und seine persönlichen Daten eingegeben. Dabei übersah er jedoch den in der rechten oberen Ecke der Seite angebrachten Hinweis, er habe nunmehr einen zweijährigen Servicevertrag mit einem Beitrag von jährlich 96 Euro abgeschlossen. Der Anbieter pochte später auf die Zahlung dieses Betrages.
    Nach Ansicht des Gerichts führte die Gestaltung der Homepage mit dem verdeckten Hinweis dazu, dass Internet-Nutzer den Anmeldebutton lediglich anklicken, um an dem Gewinnspiel teilnehmen zu können. Die weitergehenden Folgen - das zweijährige Serviceabonnement - seien dagegen nicht erkennbar gewesen. Für einen wirksamen Vertrag seien jedoch sowohl Angebot als auch Annahme des Kunden erforderlich. Daher sei der Vertrag im konkreten Fall nicht zustande gekommen.

    Mit diesem Urteil in der Hand steigt die Chance der Verbraucher, die eine Dienstleistung in Anspruch nehmen wollten, welche ihrer Meinung jedoch kostenlos sei. Der Zusatz, dass mit dem Anklicken eines Buttons ein Vertrag zustande kommt, war auch in diesem Fall weit von dem Bestätigungslink entfernt.

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Vater stellte Unterhaltszahlungen ein, 6 Monate kein Geld, dann Gericht und er verlor im Forum Familienrecht
    Hallo an Alle, Folgendes Problem. Der Vater stellte die Unterhaltszahlungen für seine beiden Töchter (die sich in Ausbildung befanden), und...
  2. internet abzocke ink-tattoos.de ??? im Forum Onlinerecht
    Habe mich Anfang des Jahres auf der Seite ink-tattoos.de angemeldet und dabei unwissentlich ein 24 mon. abo abgeschlossen. Dies hab ich dann erst...
  3. Vertrag im Internet auf melango im Forum Vertragsrecht
    Guten Tag, ich habe dasselbe Problem wie meine Vorgängerin. Ich habe mich bei melango.de angemeldet, ohne zu wissen, daß ich hiermit einen...
  4. Vertrag übers Internet im Forum Ebayrecht
    Sehr geehrten Damen und Herren, meine Frage: Wenn ich mit jemandem online einen Kaufvertrag abgeschlossen habe (Gebrauchsgegenstück: Handy) und...
  5. Kind schließt im Internet Vertrag im Forum Onlinerecht
    Hallo, mein Kind, 13 Jahre alt, hat im Internet einen angeblich kostenlosen Download machen wollen. Da das "Kostenlos" nicht zu bedienen war, ohne...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: e2ma abzocke und urteil az 32 c 174210-48 und rechtsfragen abzocke gewinnspiel und e2ma betrug und e2ma gewinnspiel abzocke und e2ma gewinnspiel betrug und e2ma Betrüger

Stichworte

abgeschlossen abzocke abzocke im internet aktuelles amtsgericht angebo angebot anmelden annahme artikel automatisch begr begründet beitrag berichtet button chance computer dagegen daten dienstleistung diesem eingegeben entfernt erforderlich erkennbar euro falle fer festgestellt folge folgen frankfurt frei freitag gebot gegebe gericht gerichts ges gestellt gewesen gewinnspiel gewordene hand hat hinweis homepage internet januar jedoch kostenlos kunde kunden lediglich leistung main mehr meinung melde melden nahme ndet nicht nliche nlichen nnen oberen oma onlinerecht pers persönlichen rechte rechten sei seien seite sicht spiel stoppt teilnehmen ter ton urteil verbraucher verdeckte vertrag weis www zahlungsanspruch zus