Arbeitgeber muss Betriebsrat bei Kündigung anhören
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 1 von 1

Arbeitgeber muss Betriebsrat bei Kündigung anhören im Forum Urteile im Arbeitsrecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Arbeitgeber müssen vor jeder geplanten Kündigung den Betriebsrat umfassend informieren. In diesem Satz stecken zwei ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Support Team
    Registriert seit
    Oct 2009
    Beiträge
    4,374
    Blog-Einträge
    123

    Standard Arbeitgeber muss Betriebsrat bei Kündigung anhören

    Arbeitgeber müssen vor jeder geplanten Kündigung den Betriebsrat umfassend informieren. In diesem Satz stecken zwei Wörter die sich jeder Betriebsrat einmal genauer ansehen sollte. Vor und jeder. Vor der Kündigung bedeutet, der Arbeitgeber kann nicht zuerst den Arbeitnehmer kündigen und dann durch die Hintertür vom Betriebsrat verlangen, mal eben zu unterschreiben. Vor bedeutet eben vor und nicht dahinter. Betriebsräte mit Rückrad würden auf ein solches Verhalten des Arbeitgebers mit Unmut reagieren und den Mitarbeiter darüber informieren, dass keine ordentliche Anhörung des Betriebsrates erfolgt ist. Andere Betriebsräte - ja die soll es geben - decken den Chef und unterzeichnen die Kündigung auch im Nachhinein.
    Bei jeder Kündigung meint der Gesetzgeber, dass es keine Ausnahmen gibt.

    Plant der Arbeitgeber nun eine Kündigung, so hat der Betriebsrat eine Woche Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Bei einer außerordentlichen Kündigung sind es drei Tage.
    Liebe Betriebsräte, zum Wohle eurer Kollegen und Kolleginnen macht euch bewusst, bei eienr Kündigung muss man nicht am gleichen Tag wieder mit einem Beschluss zum Arbeitgeber rennen. Man kann zum Beispiel man den Kollegen anrufen oder im Betrieb befragen, wie seine Meinung zu den Kündigungsgründen ist. Auch ist in dieser Woche Zeit sich über die Rechtsmäßigkeit der Kündigung zu informieren.

    Das alles kann der Betriebsrat aber nur tun, wenn er vom Arbeitgeber umfassend über die Kündigungsgründe informiert wurde. Wohl kann der Betriebsrat den Arbeitgeber auffordern die Gründe genauer darzulegen, der Chef kann aber keine Gründe nach schieben, wenn er erkennt, dass seitens des Betriebsrates Bedenken zur Kündigung bestehen.

    Im Falle einer Anhörung des Betriebsrates zur geplanten Kündigung des Arbeitnehmers muss es dem BR also möglich sein, sich ohne eigene Nachforschungen ein Bild von der Berechtigung der Kündigung Aufgrund der Angaben des Arbeitgebers machen zu können.Erfolgt die Anhörung nur pauschal, ohne detaillierte Angaben, ist eine dann ausgesprochene Kündigung unwirksam.
    AG Kaiserslautern Az: 7 Ca 25/09

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Arbeitgeber muss vom Betriebsrat beauftragten Anwalt zahlen im Forum Urteile im Arbeitsrecht
    Der Arbeitgeber hat die Kosten eines vom Betriebsrat bestellten Anwaltes zu bezahlen. Nach § 40 Betriebsverfassungsgesetz sind diese Kosten durch...
  2. Arbeitgeber und Betriebsrat: Videoüberwachung im Betrieb im Forum Urteile im Arbeitsrecht
    Arbeitgeber und Betriebsrat sind grundsätzlich befugt, eine Videoüberwachung im Betrieb einzuführen. Die Zulässigkeit des damit verbundenen...
  3. Zustimmung zur Kündigung durch den Betriebsrat im Forum Verbrauchermeldungen
    Stimmt es, dass der Betriebsrat jeder Kündigung zustimmen muss, damit diese wirksam wird? Halten wir diese Frage zunächst einmal sehr allgemein und...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: kündigung anhören und wie kollegen zur geplanten kündigung hören

Stichworte

angaben arbeiter arbeitgeber arbeitnehmer arbeitsrecht ausnahme beispiel berechtigung beschluss bestehe betriebsrat betriebsräte bild chef dan dann decke diesem digen digung eigene einmal ens erfolg erfolgt erkennt erordentliche euch falle geben geplanten gesetzgeber gleiche hat hin hören informieren informiert kollege kollegen kollegin kolleginnen kündigen kündigung kündigungsgründe macht mal meinung mitarbeiter möglich muss müsse ndige ndigen ndigung ndigungsgr nicht nur ohne ordentliche pauschal reagieren rechtsm rennen rter rung satz schieben sehen sei seite seitens sollte stecken tage tun unterschreiben unwirksam urteil urteile verhalten verlangen wirksam woche zeit