Arbeitnehmerinnen müssen ein ärztlich angeordnetes Beschäftigungsverbot beweisen
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 1 von 1

Arbeitnehmerinnen müssen ein ärztlich angeordnetes Beschäftigungsverbot beweisen im Forum Urteile im Arbeitsrecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Arbeitnehmerinnen müssen ein ärztlich angeordnetes Beschäftigungsverbot beweisen. In einem Fall vor dem örtlichen Arbeitsgericht ging ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Support Team
    Registriert seit
    Oct 2009
    Beiträge
    4,368
    Blog-Einträge
    123

    Standard Arbeitnehmerinnen müssen ein ärztlich angeordnetes Beschäftigungsverbot beweisen

    Arbeitnehmerinnen müssen ein ärztlich angeordnetes Beschäftigungsverbot beweisen. In einem Fall vor dem örtlichen Arbeitsgericht ging es um die Frage, ob der Arbeitgeber die Gehaltszahlungen einstellen darf, nur weil er per Info vom Arzt auf einen vorgeschobenen Grund zur Freistellung ausgegangen ist.
    Die schwangere Arbeitnehmerin hatte ihrem Arzt gegenüber erklärt, sie würde gemobbt und einem intensiven Psychoterror ausgesetzt. In der ersten Instanz folgte das Gericht den Ausführungen der Arbeitgeberin. Die anschließende Berufung vor dem Landesarbeitsgericht brachte die Kehrtwende. Das Gericht hob das Urteil des Arbeitsgerichtes auf.

    Das angerufene Bundesarbeitsgericht sah darin aber einen Fehler. Das LAG habe die Zusammenhänge zwischen Beschäftigungsverbot und Gefahr für Mutter und Kind nicht ausreichend gewürdigt.
    Allgemein ist bekannt, dass auch oder gerade psychische Probleme im Arbeitsleben eine konkrete Gefahr für ungeborene Kinder darstellen, was in diesem Fall nicht ausrecihend zur Sprache gekommen war.
    Das BAG gab den Fall an das LAG zur erneuten Bewertung zurück.

    Der Fall zeigt, ein ärztliches Attest hat durchaus einen hohen Beweiswert. Aber nicht in jedem Fall ist es dazu geeignet, ein Beschäftigungsverbot ausreichend zu begründen. gerade bei nicht fassbaren gefahren für Mutter und Kind, kommt es immer auf die konkreten Umstände an.
    BAG Az.: 5 A ZR 352/99

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Mutterschutzgesetz: Beschäftigungsverbot für Arbeitnehmerinnen im Forum Urteile im Sozialrecht
    Das Mutterschutzgesetz sieht ein Beschäftigungsverbot für Arbeitnehmerinnen nach der Entbindung ihres Kindes vor. Die Dauer beträgt in der Regel...
  2. Vermieter muss Zugang der Nebenkostenabrechnung beweisen im Forum Urteile im Mietrecht
    Vermieter müssen beweisen, dass sie die Nebenkostenabrechnung innerhalb der Zwölf-Monats-Frist abgeschickt haben. Sonst kann der Mieter die ...
  3. Kann die Versicherung verlangen, sich erneut ärztlich untersuchen zu lassen? im Forum Allgemeine Rechtsfragen
    Hallo, ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, von daher bitte ich um Entschuldigung, falls ich hier irgendwie falsch sein sollte.. Es geht...
  4. Beschäftigungsverbot bei Schwangerschaft im Forum Arbeitsrecht
    Betreff: Urlaubstageauszahlung wegen Beschäftigungsverbot(Angestellenverhältnis) Ich habe seit dem 7. Schwangerschaftsmonat ein individuelles...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: Beschäftigungsverbot Urteile und ärztlich angeordnetes beschäftigungsverbot und beschäftigungsverbot war leicht und gründe für ein individuelles beschäftigungsverbot und content

Stichworte

anschlie arbeit arbeitgeber arbeitnehmerin arbeitsgericht arbeitsleben arbeitsrecht arzt attest ausf bag begr begründen berufung besch beschäftigungsverbot bewertung bundesarbeitsgericht diesem eins einstellen ende erkl erklärt erste ersten fall fehler folgte frage freistellung ftigungsverbot gab geborene gefahr gefahren gegenüber gemobbt gew ging gru grund hat hohen info instanz kehr kind kinder landesarbeitsgericht lich müsse mutter nicht nur probleme psychische rtlichen rztlich rztliches sah schwangere sta stelle stellen test umst umstände urteil urteile