Wann darf ein Verkäufer einen Handel ungültig erklären?
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Wann darf ein Verkäufer einen Handel ungültig erklären? im Forum Onlinerecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Durch ein Versehen wurden Festplatten für 15€ im Internet angebot, statt der eigentlichen 285€. Wen ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Mark
    Ratgeber Recht Gast

    Standard Wann darf ein Verkäufer einen Handel ungültig erklären?

    Durch ein Versehen wurden Festplatten für 15€ im Internet angebot, statt der eigentlichen 285€. Wen ich die nun kaufe, darf der Verkäufer dann die Bestellung einfach so löschen oder ist der Preis bindend?

    MfG

    Mark

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

  2. Hilfsbereit
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    1,324

    Standard

    Zitat Zitat von Mark Beitrag anzeigen
    Durch ein Versehen wurden Festplatten für 15€ im Internet angebot, statt der eigentlichen 285€.
    Der Preis stellt lediglich ein Angebot da.
    Zitat Zitat von Mark Beitrag anzeigen
    Wen ich die nun kaufe, darf der Verkäufer dann die Bestellung einfach so löschen oder ist der Preis bindend?
    Der Preis ist nicht bindend.
    Sie schreiben selbst, "Durch ein Versehen".
    Der Verkäufer gibt 2 Willenserklärung ab,1.)Willenserklärung,das Verkaufsangebot (invitation ad offerendum),also eine Aufforderung zu einem Kaufangebot.
    2.) Willenserklärung,die Annahme eines Kaufangebot von einem Käufer.
    Selbst wenn er es annimmt (Bestellbestätigung) und später den Irrtum bemerkt kann er seine Willenserklärung anfechten
    © Copyright,das Verbreiten,Verwerten des Postings,auch auszugsweise (zitieren) ist untersagt.
    ---------------------------------------------
    http://www.echte-abzocke.de/

  3. rechtlos
    Ratgeber Recht Gast

    Standard

    BGH vom 26.01.2005 : Kein Lieferanspruch bei falschen Preisen in Internetshops

    Die Frage, ob bei einer falschen Preisauszeichnung in einem Internetshop ein Lieferanspruch des Kunden besteht oder nicht, [COLOR=#0066cc]war bisher durch unterschiedliche Gerichte höchst streitig beurteilt worden[/COLOR] . In der Regel ist es so, dass auf Grund von Übertragungs- oder Datenbankfehlern oder sonstigen technischen Pannen ein zu niedriger Preis angezeigt wird. Der Kunde schlägt erfreut zu und verlangt eine Lieferung zu dem meistens sehr günstigen Preis.

    Der Bundesgerichtshof hat nunmehr in seinem [COLOR=#0066cc]Urteil vom 26.01.2005 (Aktenzeichen VIII ZR 79/04)[/COLOR] entschieden, dass der Käufer in diesem Fall keinen Lieferungsanspruch hat. Der Verkäufer hat das Recht, bei einer falschen Preisauszeichnung, den Kaufvertrag gemäß § 119 Abs. 1 BGB wegen Irrtums anzufechten. Dies hat zur Folge, dass der Kaufvertrag als nicht abgeschlossen gilt, der Kunde hat keinen Lieferanspruch. Das Gericht begründet seine zutreffende Ansicht damit, dass ein Irrtum im Rechtssinne auch dann gegeben sein kann, wenn dieser nicht nur durch eine persönliche Erklärung eines Vertragspartners, sondern automatisch durch eine Software erfolgt. Internethändler sind insoweit aus dem Schneider.

    Richtige Formulierung der Eingangsbestätigung?

    Das Urteil berührt jedoch noch einen anderen wichtigen rechtlichen Aspekt, der durch Shopbetreiber regelmäßig übersehen wird. Gemäß § 312 e BGB besteht die Verpflichtung, beim Abschluss von Fernabsatzverträgen im Internet den Eingang einer Bestellung per e-Mail zu bestätigen. Das Gesetz spricht insofern ausdrücklich nur von einer Bestätigung des Eingangs der Bestellung. Diese Aussage an sich hat keinen Rechtswert und führt insbesondere nicht zu einem Vertragsschluss. Dies gilt jedoch nur dann, wenn die Bestätigungsmail richtig formuliert ist. Vorliegend hatte der Internethändler in der Bestätigungsmail mitgeteilt, dass der Auftrag nunmehr von der Versandabteilung bearbeitet werde und sich im Weiteren für den Auftrag bedankt. Nach zutreffender Ansicht des Bundesgerichtshofes ist durch diese Erklärung das Vertragsangebot zum Abschluss eines Kaufvertrages angenommen worden. Letztlich hätte der Händler den gesamten Ärger vermeiden können, wenn er seine Bestätigungsmail sorgfältig formuliert hätte. Wir empfehlen daher in diesem Zusammenhang eine Formulierung sinngemäß mit den Worten: "Wir bestätigen hiermit den Eingang Ihrer Bestellung." Weitere Zusätze, wie der Hinweis, dass die Bestellung bearbeitet werde oder Ähnliches, sollte man aus Rechtsgründen unterlassen

    http://www.internetrecht-rostock.de/...szeichnung.htm
    Geändert von rechtlos (23.12.10 um 08:40 Uhr)

    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Wann darf ich den Rasen mähen? im Forum Verbrauchermeldungen
    Wann darf ich den Rasen mähen? In Wohngebieten nur von 7 bis 20 Uhr, an Sonn- und Feiertagen gar nicht. In einigen Bundesländern ist das Mähen...
  2. einen Titel als vollstreckbar erklären lassen im Forum Hartz
    hallo, ich lebe zusammen mit meiner künftigen Ehefrau und 3 Kindern. 2 Kinder sind aus anderer Ehe und mit polnischer staatsangehörigkeit, wie...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: kaufvertrag ungültig erklären und angebot ungültig und wann ist ein angebot ungültig und wann sind angebote ungültig und kaufvertrag für nichtig erklären und angebot wird nichtig und Angebot ungültig erklären und internetshop preis bindend und internetshop preisangabe bindend und angebot preis ungültig und kaufvertrag für ungültig erklären und was macht ein angebot ungültig und falscher kaufpreis kaufvertrag verbindlich und falscher preis auf kaufvertrag rechte verkäufer und Ab wann ist eine Bestellung ungültig  und kauf ungültig falscher preis und wann angebot ungültig und falscher preis im internet bindend und preisangebot ungültig und ist der kaufvertrag bindend bei falschem preis und ungültige angebote kaufvertrag und kaufvertrag als ungültig erklären und angebot für ungültig erklären  und bindendes angebot ungültig erklären und ab wann ist ein angebot ungültig  und kfz kaufvertrag bindend bei falschem kaufpreis und wann bestellung ungültig und wann ist eine Bestellung ungültig und kaufvertrag ungültig falscher preis und nichtige angebote und kaufvertrag internet verkäufer nichtig und urteil zur verbindlichen bestellung ungültiger kaufvertrag und bestellung ungültig wann und ungültiges kaufangebot und Angebot ist Ungültig und wann ist angebot ungültig und die bestellung für ungültig erklären  und ist ein kaufanbot bindend und bestellung nach angebot ungültig und http:www.gratisrecht.deonlinerecht5665-wann-darf-ein-verkaeufer-einen-handel-ungueltig-erklaeren.html und angebot wird ungültig und wann ist ein internet bestellung ungültig und kann man ein angbeot für ungültig erklären und internet recht falscher preis durch händler kaufvertrag ungültig und ungültiges angebot und kaufangebot ungültig erklären und kaufvertrag als nichtig erklären wie formulieren und verkäufer angebot wann ungültig und internethandel ungültiges angebot urteile und falscher preis internet kaufvertrag bindend urteil und betrug in intrnetshops und internetshop kaufpreis bindend und internetshop preis bindent und wann sind angebote ungültich und preis bindend internet und testbestellung kaufvertrag und sind preise in einem internetshop bindend und kann ich ein angebot für ungültig erklären und angebot sind ungültig wenn und ungültiger kaufvertrag händler und reservierungsvereinbarung für nichtig erklären und kaufpreis aktion angebot nichtig und wann ist ein kaufanbot ungueltig und kaufvertrag unwirksam erklären und welche preise sind bindend rechtsprechung

Stichworte

Stichworte bearbeiten
abofallen abzocke anfechten angebo angebot bestellung betrüger dan dann eigentlichen einfach erkl fach festplatte gebot handel internet löschen ltig onlinerecht preis schen sta statt ter ufer ung ungültig verk verkäufer versehen