IContent GmbH - Outlets.de - Seite 55
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Seite 55 von 78 ErsteErste ... 264748495051525354555657585960616263 ... LetzteLetzte
Ergebnis 541 bis 550 von 776
Like Tree57gefällt das

IContent GmbH - Outlets.de im Forum Onlinerecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

@rudido Ich möchte gern wissen, wie du auf deine unsinnige Behauptung kommst, es handle sich ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard AW: IContent GmbH - Outlets.de

    @rudido

    Ich möchte gern wissen, wie du auf deine unsinnige Behauptung kommst, es handle sich wohl um eine Klage gegen einen Vollstreckungsbescheid.

    Erstens gibt es so einen Schmarrn nicht und zweitens ist in dem Detmolder Urteil als Klägerin die Firma IContent benannt, woraus folgt, dass die Beklagte das arglose Opfer ist. Das ergibt sich auch aus dem Inhalt, wonach die Klägerin gegen die Beklagte einen Anspruch auf Zahlung von 96 Euro hat.

    Bitte schreibe keinen Unsinn, der uns alle noch mehr irritiert!

    Ich habe leider einen anderen Link gefunden, der mich nicht glücklich stimmt: Icontent | Urteile-Online.de

    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

  2. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard AW: IContent GmbH - Outlets.de

    Hallo,

    ich habe auch heute das gleiche Schreiben von der Deutschen Zentral Inkasso erhalten.
    Ich hatte jetzt über ein Jahr Ruhe und haben wirklich gedacht, alles hätte sich erledigt.

    Würde aber diesem Schreiben auch gerne widersprechen, um mich zu beruhigen. Wie sollte dieser Widerspruch aussehen und welche Fakten sind wichtig.
    Gibt es evtl. ein Musterschreiben?
    Vielen Dank

    Sammy

  3. Hilfsbereit
    Registriert seit
    Jul 2010
    Beiträge
    554

    Standard AW: IContent GmbH - Outlets.de

    @ Gast
    Sorry, habe mich da nicht korrekt ausgedrückt. Natürlich war es keine Klage, sondern ein Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid. Das bewirkt, dass die Sache von Amts wegen an das Gericht weitergegeben und dadurch natürlich die IContent Klägerin und die Nutzerin Beklagte wird.
    Das ändert aber nichts am Rest. Die Beklagte hat das Zustandekommen des Vertrages NICHT bestritten und somit musste es zu diesem Urteil kommen, da, wie Du bestimmt weißt, nur das Vorgebrachte berücksichtigt wird.
    Geändert von rudido (05.08.11 um 18:35 Uhr)
    Gruß aus Dortmund

    Rudido

    Rupodos kleine Themenwelt und Internetabzocke

  4. stefaniehasi
    Ratgeber Recht Gast

    Standard AW: IContent GmbH - Outlets.de

    Zitat Zitat von jokus Beitrag anzeigen
    Hallo bin zum ersten Mal in diesem Forum
    Habe heute ein Schreiben der Deutschen Zentrale Inkasso bekommen mit einem Urteil des Amtsgericht Detmolt vom 28.3.2011 mit der Aufforderung eine Forderung aus 2009 von 96€ plus Mahngebühren insgesamt also 161,21€ zu zahlen. was tun? guter Rat ist teuer ich weis noch nicht was ich tun soll.

    Hallo,
    ich habe auch heute dem 05.08.2011 den selben brief bekommen, solltest du auch die email adresse haben(dusica81@hotmail.com)??
    ich muss allerdings 160,08€ zahlen. mach ich aber nicht.....bin mir keiner schuld bewusst.scheiss abzocker....

  5. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard AW: IContent GmbH - Outlets.de

    @Sammy

    Das Schreiben ist die Zahlungsaufforderung eines Inkasso-Unternehmens. Dagegen kannst du keinen Widerspruch einlegen, jedoch die Forderung zurückweisen. Wenn du das tust, solltest du gleich darauf hinweisen, dass du einem Mahnverfahren nicht zustimmst, weil dadurch unnötig Kosten entstehen, sondern das Inkasso-Unternehmen gleich auf dem Klageweg seine Forderung geltend machen soll, wenn es der Meinung ist, diese vor Gericht durchsetzen zu können.

    Hinweis: Ein widersprochener Mahnbescheid heißt nicht, dass es doch noch zur Klage kommt.

  6. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard AW: IContent GmbH - Outlets.de

    @rudido

    Die Beklagte hat sehr wohl bestritten, dass es zu einem Vertrag gekommen ist, jedoch zugegeben, dass sie sich auf der Seite von outlet angemeldet hat. Das Gericht hat in diesem Urteil leider nicht anerkannt, dass es nicht der Wille der Beklagten war, die Dienstleistung von outlets gegen Bezahlung in Anspruch nehmen zu wollen. Es hat leider auch nicht anerkannt, dass man aufgrund des Aufbaus der Internetseite in die Irre geführt werden kann, dass durch eine Anmeldung bei outlets ein Vertrag zustande kommt, der mit Kosten verbunden ist. Das behagt mir gar nicht.

    Man sollte daher am besten bestreiten, ein solches Anmeldeformular überhaupt ausgefüllt zu haben. Dies kann jedoch problematisch werden, wenn man den in der Bestätigungsemail von outlets eingefügten Freischaltungslink auch betätigt hat.

  7. Hilfsbereit
    Registriert seit
    Jul 2010
    Beiträge
    554

    Standard AW: IContent GmbH - Outlets.de

    Wenn sich ihr Bestreiten daraufhin beschränkt, dass der Anmeldebutton mit "kostenlos anmelden" betitelt gewesen sein sollte, ist das aber ziemlich dürftig. Das Gericht konnte gar nicht anders.
    Soweit die Beklagte dem Vortrag der Klägerin entgegentreten möchte, ist ihr eigenes Vorbringen insgesamt zu wenig konkret und deshalb nicht geeignet, den Zahlungsanspruch der Klägerin zu Fall zu bringen
    Da hätte schon etwas mehr kommen müssen. Man hätte dem Gericht z.B. die Problematik der Landingpages eindringlicher erläutern müssen.
    Gruß aus Dortmund

    Rudido

    Rupodos kleine Themenwelt und Internetabzocke

  8. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard AW: IContent GmbH - Outlets.de

    Prima - vielen Dank :-).

    Gruss
    Sonja

  9. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard AW: IContent GmbH - Outlets.de

    Ok, ich habe es jetzt:

    1. Es liegt dem Schreiben keine Vollmachtsurkunde bei. Diese müsste im Original vorliegen (BGB § 174). Sonst könnte ja jeder behaupten, er handle als Vertreter. Das hier einseitig angebotene Rechtsgeschäft, nämlich die Zahlung des Gesamtbetrags, ist schon aus diesem Grund zurückzuweisen. Die Zurückweisung ist allerdings nicht nötig, denn es liegt auf der Hand, dass das Inkasso-Unternehmen nur Geld verdienen möchte, und zwar ohne großen Aufwand zu betreiben.

    2. Selbst wenn man die AGB akzeptiert, auf den Anmeldebutton geklickt und den Freischaltungslink in der Bestätigungsemail ebefalls angeklickt hat, wurde keinesfalls Preisklarheit und Preiswahrheit seitens outlets geboten. Der Hinweis auf Abschluss eines kostenpflichtigen Vertrags ist in allen Fällen versteckt (in den AGB) bzw. es wurden von diesem abgelenkt (unauffällig neben der Anmeldemaske). Aus diesem Grund fehlte dem Benutzer der Seite das entsprechende Erklärungsbewusstsein, er kann also keine Willenserklärung, die den Abschluss eines kostenpflichtigen Vertrags beinhaltet, gegeben haben und somit kam auch kein Vertrag zustande.

    Fazit: nicht darauf reagieren!

    Diese Säcke kotzen mich an.

    Wie wäre es, wenn mal die tollen Hacker sich an solchen Seiten gütlich täten und damit der Welt einen echten Dienst erweisen würde? Oder lasst uns alle an einem bestimmten Tag zur gleichen Zeit die beschissene Seite anklicken und den Server überlasten!

  10. Nur eine Frage
    Registriert seit
    Aug 2011
    Beiträge
    1

    Standard iContent - Recht oder Unrecht?

    Hallo,
    die Firma iContent wurde hier ja schon ausreichend diskutiert. Auch ich habe jetzt einen Brief von einem Inkasso-Unternehmen bekommen, in dem ich 153 € zahlen soll. Das Ganze basiert auf einem angeblich mit iContent abgeschlossenen Vertrag. Dass ich einen solchen abgeschlossen habe, wurde mir erst bei Erhalt einer Rechnung bewusst. Gegen diese habe ich natürlich sofort Widerspruch eingelegt, allerdings kam die Rechnung erst über 14 Tage nach dem angeblichen Vertragsschluss.
    Nun steht in den vorigen Beiträgen zu diesem Thema ja immer, man soll sich nicht verunsichern lassen, braucht nicht zu zahlen etc. Bei weiterer Internetrecherche (z.B. auf der Seite urteile-online.de) habe ich viele Urteile gefunden, in denen der Vertrag mit iContent als rechtmäßig bezeichnet wird.
    Ich fühle mich zwar betrogen, da ich keinen Hinweis auf eine Zahlungspflicht gesehen habe, möchte aber natürlich auch keine weiteren Kosten riskieren, wenn ich vor Gericht verlieren könnte.
    Was soll ich tun?

    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Schreiben von der Inkasso DIG (IContent GmbH) im Forum Allgemeine Rechtsfragen
    Was soll ich tun ich habe eine Aufforderung von diesem Unternehmen bekommen und soll 157,80 bezahlen anbei liegt auch ein Schreiben wo ich mit dem...
  2. IContent - outlets.de im Forum Onlinerecht
    sorry, dass ich von vorne anfange aber ich bin geschockt und kann mir all die beiträge zeitlich garnicht durchlesen. habe letzte woche eine...
  3. IContent GmbH - Outlets.de im Forum Onlinerecht
    Hallo, ich habe mich am 6.9.2010 auf der Seite Outlets & Fabrikverkauf angemeldet, um dort, wie angekündigt "Scnäppchen" zu finden.Nach ein ein paar...
  4. IContent GmbH wg. outlets.de im Forum Onlinerecht
    Hallo kann mir jemand helfen? Ich habe wg. einer Waschmaschine im Internet recherchiert und bin auf die Betrügerseite von outlets.de gelangt. Nun...
  5. Icontent im Forum Onlinerecht
    Hallo, meine Mutter ist Falle von www.outlets.de (Fa. IContent) reingetappt und hat leider schon die 1. Rate von über 96 Euro bezahlt. Sie hatte...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: icontent gmbh und icontent und outlet.de und outlets.de kündigen und icontent gmbh adresse und outlets.de und icontent gmbh rodgau und deutsche internetinkasso mahnung und outlet.de kündigen und gratisrecht outlets und icontent gmbh abzocke und icontent gmbh vergleichsangebot und icontent gmbh outlets de und incontent gmbh und i content und kündigung outlets vertrag und Réka Franko und gratisrecht outlets.de und verbraucherzentrale outlets.de und musterbrief outlets.de und verbraucherzentrale hessen musterbrief und verbraucherzentrale outlets.de musterbrief und outlets.de kündigung und deutsche internetinkasso gmbh outlets.de und outlets.de widerspruch musterbrief und deutsche internetinkasso gmbh 1. mahnung und outlet de und www.outlets.de kundigen und kündigungsschreiben outlets.de und icontent gmbh verbraucherzentrale und deutsche internetinkasso gmbh und outlet gmbh und deutsche internetinkasso 2.mahnung und faktisches schuldanerkenntnis und outlets.de widerruf und icontent mahnung und noreply outlets und gratis recht outlets und dig reka franko und gratisrecht icontent und icontent anzeige und outlets.de verbraucherzentrale 2011 und outlets.de kündigungsschreiben und icontent kündigung und i content gmbh und outlet icontent und content und icontent gmbh mahnung und outlets.de abzocke musterbrief und icontent gmbh und musterbrief kündigung outlets und gratisrecht outlet und mahnung von deutsche internetinkasso und outlets.de verbraucherzentrale musterbrief und musterschreiben widerruf outlets.de und icontent-gmbh-outlets und outlets.de inkasso widerspruch und outlets.de deutsche internetinkasso  und icontent gmbh anschrift und widerruf@icontent.de und icontent fax und outlet abzocke musterbrief und musterbrief widerspruch für outlets und kündigung outlets.de und adresse outlets.de

Stichworte

Stichworte bearbeiten
abofallen abwicklung abzocke abzocke im internet adresse anfechten apps aufgeben beabsichtigt betrüger beweis bot browser dan dann delt deren deutsch digung dliche drohung eigentlich einfach email ern erste fach fachanwalt fernabsatzgeschäft fernabsatzrecht feststellungsklage firma freuen gar gebrauch geburtsdatum gedacht gefunden gegenseite geld zurück geldwäsche gemacht ges geschäftsführer gige gigen gleiche gmbh haft handel handelt hat hesse hinweis hotline icontent info ip adresse kündigung laut löschen löschung mahnung mail mandant meinem meinen meiner meines mich mindestvertragslaufzeit monat nachsendeantrag ndigung neu nichts noch ohne anwalt onlinerecht outlets pangv rechnung rezepte scheiden schen schung sehr sei seite seiten sende servicenummer sicherheit sofort sorge sorgen sperre sste stunden tag tere trotzdem unterlassungsklage unternehmen verbindlichkeiten vergleich verlust vertrag. wehren weis weiterleitung widerrufsrecht woche wochen wrb zahlen zurückziehen