Onlinehändler nach 2 Jahren Geldforderung, angeblich Teillieferung nicht bezahlt
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Onlinehändler nach 2 Jahren Geldforderung, angeblich Teillieferung nicht bezahlt im Forum Onlinerecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Guten Tag, kann man denn als Onlinehändler nach über 2 Jahren von einem Kunden Geld ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Fragesteller
    Registriert seit
    Nov 2009
    Beiträge
    2

    Standard Onlinehändler nach 2 Jahren Geldforderung, angeblich Teillieferung nicht bezahlt

    Guten Tag,
    kann man denn als Onlinehändler nach über 2 Jahren von einem Kunden Geld fordern, das man bei einer Umtauschaktion versehentlich auf des Kunden Konto überwiesen hat? Also praktisch wenn mehr Geld aufs Konto des Kunden überwiesen wurde als nötig und es beide Parteien nicht bemerkten.
    Das Problem ist, dass der Händler noch keinen Beweis erbracht hat, ob er wirklich mehr Geld als nötig überwiesen hat und auch der Kunde selbst hat keine Überweisungskopien mehr.
    Der Händler droht nichtsdestotrotz aber mit gerichtlichem Mahnungsschreiben.
    Verfällt denn evtl der Anspruch des Händlers nach genannter Zeitfrist?
    Verfällt er evtl auch, weil das Geld aus Eigenverschulden auf das Konto des Kunden überwiesen wurde?
    Und hat nicht der Händler Beweisschuld zu tragen?
    Welches Gesetz greift denn hier?

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

  2. Support Team
    Registriert seit
    Oct 2009
    Beiträge
    4,373
    Blog-Einträge
    123

    Standard

    Hallo glacios,
    die Verjährung für solche Fälle beträgt drei Jahre, gerechnet ab Ende des Jahres in dem der Anspruch begann.

    Der Händler ist in der Beweislast.
    Er muss zum einen die Überweisung als solche beweisen, aber auch die falsche Rücküberweisung, ihre genaue Höhe und Zeitpunkt sowie die dem Kunden zustehende Summe.
    Der Kunde kann sich zurück lehnen und abwarten.
    Hinzu kommt, konnte der Kunde, sofern es diese überhöhte Rücküberweisung überhaupt gab, ihre Unrechtsmäßigkeit nicht erkennen, so braucht er die zu viel gezahlte Summe nicht erstatten.
    Sihe auch
    Versicherungsirrtum: Vorteil für Versicherten | Ratgeber Recht | Das Branchenbuch für Rechtsfragen und Forum für Meinungen

    Nun zum gerichtlichen Mahnverfahren.
    Dieses kann von jedem eingeleitet werden. Dabei prüft das Gericht nicht die Rechtmäßigkeit des Anspruches.
    Kommt daher ein gerichtlicher Mahnbescheid, müssen sie fristgerecht, die Frist steht im Bescheid (zumeist zwei Wochen) Widerspruch bei Gericht einlegen.
    Damit ist für den Kunden sie Sache erneut erledigt, denn nun muss der Händler klagen.

  3. Fragesteller
    Registriert seit
    Nov 2009
    Beiträge
    2

    Standard

    Super! Dankeschön für die Hilfe.
    Eine Frage hätte ich noch zum Mahnverfahren: Bei eingelegtem Widerspruch kann es doch dann für den Kunden deutlich teurer (Anwaltskosten etc.) werden, als wenn er den "überschüssigen" Betrag (gesetzt den Fall er ist "nur" im Bereich unter 100€) bezahlt, oder?

  4. Support Team
    Registriert seit
    Oct 2009
    Beiträge
    4,373
    Blog-Einträge
    123

    Standard

    Hallo glacios
    Natürlich, aber das wäre eine "Milchmädchen-Rechnung" eine Mahnung zu zahlen nur weil sich wehren teurer werden könnte? Das wäre das Ende des Rechtssystems, obwohl es durchaus Fälle geben kann, wo dies der bessere Fall wäre.

    Eine weitere Möglichkeit Kosten für den Kunden zu vermeiden wäre, wenn dieser den Händler auffordert, seine Ansprüche im Rahmen der Schadensminderungspflicht vor Einschaltung von Rechtsmitteln verständlich und nachvollziehbar dar zuzlegen.
    Salopp ausgedrückt, ich bekomme noch Geld von dir reicht eben nicht aus Ansprüche durch zu boxen.

    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Amazon - Warenrücksendung angeblich nicht erfolgt im Forum Vertragsrecht
    Sehr geehrte Damen und Herren, folgendes Problem stellt sich mir und meiner Lebensgefährtin: Wir haben schon sehr lange jeder ein Konto bei...
  2. Kredit angeblich nicht zurück bezahlt im Forum Allgemeine Rechtsfragen
    Meine damalige Partnerin hat einen Kredit von 10.000 Euro beantragt und ich habe mit unterschrieben. Haben vereinbart das ich Monatlich Hundert Euro...
  3. Geldbuße und Verwaltungsgebühr nicht bezahlt im Forum Allgemeine Rechtsfragen
    Wegen mehrfachen falschparkens wurde jetzt Erzwingungshaft angeordnet. Pro Vorfall wird jeweils eine Verwaltungsgebühr in höhe von rund 24 €...
  4. Scheidung nach 7 Jahren immer noch nicht Vollzogen im Forum Familienrecht
    Hallo zusammen, ich befinde mich derzeit im 7. Jahr meiner Scheidung. Trennen habe ich mich noch nicht lassen, da der Scheidungsausgleich sonst...
  5. Pkw wird nicht bezahlt im Forum Vertragsrecht
    habe einem freund ein auto "verkauft", d.h. er hat das auto mit fahrzeugschein bekommen und wir hatten uns mündlich auf ratenzahlung geeinigt.dabei...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: zooplus.de email geldforderung

Stichworte

abofallen abzocke angeblich anspruch beide berwiesen betrüger beweis denn droh droht eien eigenverschulden erbracht evtl fordern fris frist geblich geld geldforderung gesetz guten hat jahre jahren konto kunde kunden lich mehr ndler ndlers nicht noch onlineh onlinerecht parteien problem selbst tag teillieferung ter tig tragen überwiesen versehen wehren