Mit Beipackzettel wirklich alles erledigt für den Hersteller und Apotheke?
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Mit Beipackzettel wirklich alles erledigt für den Hersteller und Apotheke? im Forum Medizinrecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Hallo, es geht hier darum, dass ein Medikament, gegen das Gewohnte, Bisherige von der Apotheke ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Aktives Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2011
    Beiträge
    42

    Standard Mit Beipackzettel wirklich alles erledigt für den Hersteller und Apotheke?

    Hallo,

    es geht hier darum, dass ein Medikament, gegen das Gewohnte, Bisherige von der Apotheke ausgetauscht wurde, weil der Rabattvertrag mit dem Herteller des alten Medikaments ausgelaufen ist

    Zu den Fakten:

    Ich muss schon jahrelang ein Blutdruckmedikament einnehmen, (dass zuzahlungsfrei war) und hatte bis zur "zwangsweisen" Umstellung keinerlei Probleme damit!

    Das von der Apotheke herausgegebene Ersatzmedikament hat einen schweren anaphyliktischen Schock ausgelöst, sodass der Notarzt alarmiert werden musste, damit ich nicht ersticke

    Es stellte sich heraus, dass der a. Schock durch die enthaltenen Zusatzstoffe ausgelöst wurde, die in dem alten Medikament nicht drin waren.

    Hinzu kommt, dass ich jetzt große Leberprobleme habe, die nachweislich auf das Medikament (Zusatzstoffe) zurückzuführen sind und mein ganzer Körper mit Hautirritationen kämpft, weil die Leber alleine es nicht schafft, das "Gift" zu entsorgen.

    Meine Haut schält sich wie die einer Schlange; an den Fingern so extrem, dass Sie in Fetzen absteht, jede Menge Flecken, die sich zu Blutblasen und/oder Pusteln entwickeln.

    Eigentlich wäre dafür Schmerzensgeld fällig , zumal ich beruflich bedingt mit Desinfektionsmittel in Berührung komme .

    AU Attest ist nicht möglich aus beruflichen Gegebenheiten!

    Daher meine Frage, ob der Hersteller wirklich aus der Verantwortung und Haftung raus ist, nur weil alle möglichen Risiken im Beipack genannt werden.

    Oder anders gefragt, wer gibt mir, zumindest, die die Zuzahlung wieder, da dieses neue Medikament, trotz Rabattvertrag, zuzahlungspflichtig ist, zumal ich es ja nicht weiternehmen darf, wenn der Notarzt nicht ständiger "Gast" bei mir sein soll

    Von den 100 Tabletten habe ich gerade mal 1 genommen, bevor die Einnahme so böse endete.

    Und die Apotheke nimmt die "restlichen" 99 natürlich nicht zurück.

    Für das "alte" Medikament musste ich für eine 20er Packung auch 5,- € bezahlen, obwohl früher die 100er Packung zuzahlungsfrei war und es besteht die Möglichkeit, dass es von der KK garnicht bezahlt oder bezuschusst wird

    Ich frage mich natürlich, was Patienten dafür können und darunter leiden müssen, wenn alle paar Jahre die Rabattverträge geändert werden.


    liebe Grüße

    Roja

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

  2. Hilfsbereit
    Registriert seit
    Jul 2010
    Beiträge
    2,376
    Blog-Einträge
    45

    Standard AW: Mit Beipackzettel wirklich alles erledigt für den Hersteller und Apotheke?

    Hallo Roja, ich glaube du bist da in den Sumpf der kapitalistischen Arznei-Mafia geraten
    Mag sich lustig anhören, ist aber durchaus ernst gemeint.
    Ich habe dazu zwei interessante Seiten gefunden
    Gesundheit: 298 weitere Medikamente nun ohne Zuzahlung - Nachrichten Gesundheit - WELT ONLINE
    und http://www.aponet.de/fileadmin/apone...zneimittel.pdf
    Auf der zweiten siehst du die komplette Liste der zuzahlungsfreier Medikamente, vielleicht ist ein Alternativprodukt dabei.

    Ich glaube leider, dass du wie auch jeder andere machtlos gegen die Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Pharmaherstellern sind. Es mag wohl rühmlich sein die Kosten senken zu wollen und durch solche Verträge mehr Patienten auf ein Medikament einzugewöhnen, es leider aber jene drunter, die dieses so wie du nicht vertragen.
    Ich kann mir nur vorstellen, dass dir natürlich dein Arzt ein anderes Medikament verschreiben wird, eine Anrechnung der Zuzahlung wird aber niemand übernehmen.
    Das Helferlein

  3. Aktives Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2011
    Beiträge
    42

    Standard AW: Mit Beipackzettel wirklich alles erledigt für den Hersteller und Apotheke?

    Vielen Dank Helferlein,

    der 2. Link ist wirklich interessant!

    Dort ist genau das (alte) Medikament, dass ich vertragen habe, aufgelistet! Und das ist auch verschrieben worden, bzw. im Computer der Apotheke unter meiner Kundennummer gespeichert.

    Stellt sich mir nur die Frage, warum, zum Teufel, hat die Apotheke mir das Ersatzmedikament gegeben, dass ja im Übrigen nicht mal zuzahlungsfrei war?

    Also müsste doch dann die Apotheke mir die Zuzahlung für das neue Medikament erstatten, da ja keine Veranlassung bestand (von wegen, Rabattvertrag ausgelaufen) , mir ein Ersatzmedikament, mit Zuzahlung "aufzudrücken".

    Auf jeden Fall, werde ich den Inhaber der Apotheke darauf ansprechen.

    Klar, bin ich machtlos den gegen Pharmahersteller, bin ja auch nur ein normaler Verbraucher. Muss aber deshalb nicht alles hinnehmen, zumal man die Unverträglichkeit ja erst merkt, wenn´s zu spät ist, sprich, wenn man die Tabletten genommen hat.

    Wer schon mal einen anaphylaktischen Schock, wegen einem Medikament gehabt hat, wird meine Wut verstehen können.

    Denen, Die es nicht verstehen, wünsche ich, dass sie niemals erleben müssen wie es ist, wenn man plötzlich keine Luft mehr bekommt, anschließend wochenlang aussieht, wie ein "Zombie" und man sich nicht mehr unter Leute traut, wegen den Hautirritationen.

    Schwimmbadbesuch? Kann man vergessen, weil der Bademeister Angst hat, dass das Wasser "verseucht" werden könnte.

    Was mich noch interessieren würde, Wer hat denn was von die Zuzahlung? Die Apotheke, die KK oder der Hersteller?

    liebe Grüße

    Roja

    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Apotheke: kostenpflichtigen Telefonhotline zur Beratung von Kunden im Forum Verbrauchermeldungen
    Wie die Bildzeitung berichtet, verstößt die niederländische Versandapotheke Vitalsana mit einer kostenpflichtigen Telefonhotline zur Beratung von...
  2. Bearbeitungspauschale vom Hersteller im Forum Vertragsrecht
    Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich wollte in einem Laden ein Teil für meine Terrassentür kaufen, dieses war aber nicht vorrätig daraufhin...
  3. HILFE. Was bedeutet wirklich "EINKOMMEN", da Arge mir alles abzieht. im Forum Hartz
    Hallo aus Bayern Beziehe seit einem Jahr ALGII, dabei wird die Rentenversicherung von der Arge übernommen. Blöderweise (ich hab es nicht...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: zneimittel zuzahlung und muss apotheke medikamente mit alten beipackzetteln entsorgen und content

Stichworte

alten anders apotheke arzt attest beipackzettel bezahlen ende entsorgen entwickeln erledigt fakten fällig frage gas geändert haftung hat hersteller körper medikament mich möglich möglichen möglichkeit muss müsse nehmen nicht nimmt notarzt nur obwohl paar packung patienten probleme restlichen risiken schafft schmerzensgeld schock sei sorgen test trotz verantwortung vertrag verträge ware zumindest