Keine Lohnauszahlung
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Keine Lohnauszahlung im Forum Arbeitsrecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Ist es möglich einem AN die Lohnauszahlung zu verweigern, wer dieser seiner Pflicht aus dem ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard Keine Lohnauszahlung

    Ist es möglich einem AN die Lohnauszahlung zu verweigern, wer dieser seiner Pflicht aus dem Arbeitsvertrag nicht nachkommt? Soviele Minusstunden besitzt, dass er drei Monate arbeiten müsste nur um diese aufzuarbeiten?

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

  2. Support Team
    Registriert seit
    Oct 2009
    Beiträge
    4,369
    Blog-Einträge
    123

    Standard

    Nein, das ist so einfach nicht möglich.
    Zuerst einmal ist zu erfragen, wie die Minusstunden angefallen sind und wer dafür Verantwortlich ist, dass es dazu kam.
    Weiterhin ist zu fragen, ob es eine Regelung bezüglich angefallener Minusstunden gibt, etwa eine Regelungsvereinbarung, Betriebsvereinbarung oder einen Hinweis im Arbeitsvertrag.

  3. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard keine Lohnauszahlung

    Minusstunden kamen zustande, da wenig Arbeit war. Lohn wurde in dieser Zeit voll bezahlt, mit der mündlichen Vereinbarung, dass die angefallenen Stunden zu einem späteren Zeitpunkt abgearbeitet werden. Muss man sich an diese mündliche Aussage halten? Ist sie rechtens? Kann AN Arbeit trotzdem verweigern? Welche Rechte hat der AG?

  4. Hilfsbereit
    Registriert seit
    Oct 2009
    Beiträge
    336
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Hallo, der Arbeitgeber schuldet dem Arbeitnehmer diesen zu beschäftigen und dieser ihm die aufgetragene Arbeit zu erledigen.
    Ist keine Arbeit da, muss der Arbeitgeber dennoch den Lohn bezahlen. Das ist der Grundsatz.

    Tarifverträge und eigene Vereinbarungen erlauben aber Zeitkonten.
    Ein Lohnabzug ist dabei aber nicht möglich, lediglich ein Nachholen der Minusstunden.
    Zu deiner Frage, ja auch an mündliche Vereinbarungen muss man sich halten.
    Hier wäre aber der Arbeitgeber in der Beweispflicht, dass es eine solche Vereinbarung gibt.

    Auf welcher Seite stehst du? Arbeitgeber oder Arbeitnehmer?
    Gruß Volker

  5. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard

    Hallo Volker,

    erst mal danke für die Auskunft. Ich stehe auf Seite des AG. Ich arbeite in einem ganz kleinen UN, leider ist unser AN dauernd krank (angeblich). Er meldet sich kurz vor Arbeitsbeginn o erst, wenn er schon eine Stunde hätte anfangen sollen. Er kommt eine halbe Stunde dann geht er wieder, weil er nicht mehr kann.
    He wir wissen echten nicht mehr was tun, ein echt lieber Kerl aber unzuverlässig. Er schadet dem Image des UN, da er nicht weiß wie er sich zu benehmen hat bei einem Kunden. Es ist echt tragisch. Im Grunde weiß ich, dass ich keine Chance habe ihn nicht nicht auszuzahlen. Und eigentlich will ich das auch gar nicht, aber er kostet uns seit nunmehr vier Monaten jeden Monat Geld und es kommt keine bzw. kaum Arbeitsleistung von ihm. Das können wir uns eigentlich schlicht weg nicht leisten.
    Dann kommt eben noch dazu, dass er die Hand darauf gegeben hat (natürlich unter Zeugen), dass er all diese Stunden nacharbeitet(über 300 Stunden).
    Wir sind an keine TV gebunden. Wir haben keine Zeitkonten.
    Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Wir haben momentan soviel Arbeit, und er kommt einfach nicht. Könnt ihr mir weiterhelfen?

  6. Hilfsbereit
    Registriert seit
    Jan 2010
    Beiträge
    145
    Blog-Einträge
    2

    Standard

    Hallo, wer seinen Arbeitsplatz nicht zu schätzen weiß, der hat es auch nicht anders verdient.
    Auf jeden Fall wird es sicher zu einem Verfahren kommen, aber du solltest dich von diesem Arbeitnehmer trennen.
    Zum einen kannst du ihn schon mal zum Amtsarzt schicken.
    Wegen der Krankmeldung, da ist nichts zu machen.
    Der Arbeitnehmer hat sich unmittelbar beim AG zu melden.
    Im Gegenteil, kommt ein AN nicht zur Arbeit, ist der AG sogar verpflichtet nachzuforschen was mit ihm ist.

    Aber ein Punkt zur Kündigung ist offen.
    Wie viele AN beschäftigst du?
    Vielleicht greift das Kündigungsschutzgesetz ja gar nicht.
    Dann wäre es möglich, eine negative Zukunfsprognose durch den Amtsarzt erstellen zu lassen.
    Wer so häufig krank ist, wird dies vielleicht auch zukünftig sein.
    Auf die Stunden würde ich einfach mal pfeifen, oder es knallhart drauf ankommen lassen.
    Soll er doch klagen.
    Viele wären froh einen solch verständnisvollen Chef wie dich zu haben, der solche Eigenarten eines AN so lange mit macht.

    Wie sagt man so schön, lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

    Pascal

  7. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard

    Hallo Pascal,

    ich beschäftige 3 AN. Aber dieser bereitet mir echt Kopfschmerzen. Aber das mit dem Amtsarzt muss ich mir für die Zukunft merken.
    Ich befürchte, dass das mit meinem AN immer so weiter geht egal wo er arbeitet. Ist einfach nicht von Schaff-hausen!!!

    Danke für die Tipps. Werde mich vermutlich von ihm trennen.

    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Lohnauszahlung offen was für Schritte muss man gehen im Forum Arbeitsrecht
    Ich habe mal eine Frage und finde leider keine aussagekräftige Antwort im Internet. Wir erhalten unseren Lohn seit August nicht mehr und die...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: müssen minusstunden abgearbeitet werden und minusstunden im laufenden arbeitsverhältnis rechtens und arbeitnehmer zum amtsarzt schicken und rechtfrage lohn auszahlung und amtsarzt und krankmeldung be iArbeitsvertragsbeginn

Stichworte

Stichworte bearbeiten
arbeitsleistung arbeitsrecht arbeitsvertrag auszahlung besitz besitzt lohnauszahlung minusstunden möglich monate nicht nur pflicht sei seiner sste stunden verweigern