Verrechnung des Resturlaubs nach Beschäftigungsende
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 1 von 1

Verrechnung des Resturlaubs nach Beschäftigungsende im Forum Arbeitsrecht vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Hallo, hat jemand schon einmal nach Beschäftigungsende eine Auszahlungs des Resturlaubs bekommen? Wie wurde das ... Urteile und Rechtsfragen

  1. Unregistriert
    Ratgeber Recht Gast

    Standard Verrechnung des Resturlaubs nach Beschäftigungsende

    Hallo,

    hat jemand schon einmal nach Beschäftigungsende eine Auszahlungs des Resturlaubs bekommen? Wie wurde das berechnet? Ich kenne die Regel: durchschnittliches Monatsgehlt des letzten Quartals mal 3 geteilt durch 13 Wochen. Dann hat man das Wochengehalt und das habe ich nun durch meine 5 Arbeitstage geteilt und dann meinen Tagesverdienst berechnet. Nun stehen mir eigentlich 10 Resturlaubstage zu, aber trotzdem bekam ich nur eine Auszahlung von 83,96€, was nicht stimmen kann.
    Gleichzeitig hat man mir laut Lohnzettel auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses meinen vollen Lohn bezahlt, dazu kam dann VWL und die "Abgeltung", womit mein Urlaub gemeint war. Und das hat man auch nicht in Tagen, sondern in Stunden gerechnet, was nach meinem Wissen auch nicht zulässig ist. Geschweige denn der Tatsache, dass diese Stunden nicht stimmen. Nun hat man dieses Gesamtbrutto komplett versteuert usw. Von dem Nettobetrag hat man dann mein "eigentliches durchschnittliches Netto" wieder abgezogen.
    Also brutto 1408€ plus knapp 270€, dann davon die ganzen Abzüge (Steuer, Sozialvers., KV, RV) und vom Netto mein durchschnittliches Nettoeinkommen von 834€ wiederum abgezogen, weil ich ja nicht mehr gearbeitet habe. Das soll einer verstehen...
    Ist das überhaupt rechtens?
    Damit hab ich ja aber auch bei weitem viel höhere Abzüge!!!
    Ich habe mir das so berechnet:
    1408€ Bruttogehalt x 3= 4.224€ / 13 Wochen= 324,92€ (wöchentliches Durchschnittsgehalt)
    Nun habe ich diesen Betrag durch die Anzahl der Arbeitstage geteilt.
    324,92€ / 5 Tage= 64,98€ pro Tag.
    Das macht dann bei 10 Tagen 649,80€
    Wenn man nun dies versteuert, sollten doch 448,75€ ausgezahlt werden ,oder?
    Man hat aber stattdessen nur 28,19 Std. für einen Stundenlohn von 8,51€ gerechnet, was gar nicht meinem Stundenlohn von 16,24€ entspricht! Selbst wenn ich diese Stunden akzeptieren sollte, müssten mir 457,95€ zustehen.

    Was würdet ihr mir raten? War heute erst mal fertig, als ich das schwarz auf weiß gelesen habe. Bin einfach nur schockiert...

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Keine Verrechnung der Mietkaution im Forum Urteile im Mietrecht
    Die Kaution vom Mieter, soll den Vermieter bei Schäden in der Wohnung oder Mietausfall absichern. Die Mietkaution wird immer für ein konkretes...
  2. Keine Verrechnung ausstehender Mietzahlungen mit der Kaution im Forum Urteile im Mietrecht
    Mieter können noch ausstehende Mietzahlungen nach einer Kündigung der Wohnung nicht einfach mit ihrer Kaution verrechnen lassen. Denn sie dient...
  3. Verrechnung von Unterhalt im Forum Familienrecht
    Sachverhalt: Die volljährige Tochter hat nach Beendigung der Schulausbildung im Jahr 2008 nicht im ersten Jahr einen Ausbildungsplatz gefunden....
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach:

Stichworte

Stichworte bearbeiten
akzeptieren arbeitsrecht arbeitsverh beendigung bekam berechnung dann ehe eigentlich einfach einmal fach ganzen gearbeitet gehalt heute höhere jemand knapp mach macht mal mehr meinem meinen nicht nur plus pro rechte rechtens schwarz selbst sollte sollten spricht stehen stimmen stundenlohn tagen trotzdem überhaupt urlaubs urlaubsabgeltung urlaubstage wissen wochen zettel zulässig