Bundesgerichtshof legt EuGH Fragen zur Zulässigkeit des Vertriebs "gebrauchter" Softw
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 1 von 1

Bundesgerichtshof legt EuGH Fragen zur Zulässigkeit des Vertriebs "gebrauchter" Softw im Forum Aktuelle News vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Bundesgerichtshof legt EuGH Fragen zur Zulässigkeit des Vertriebs "gebrauchter" Softwarelizenzen vor Der u. a. für ... Urteile und Rechtsfragen

  1. rechtlos
    Ratgeber Recht Gast

    Standard Bundesgerichtshof legt EuGH Fragen zur Zulässigkeit des Vertriebs "gebrauchter" Softw

    Bundesgerichtshof legt EuGH Fragen zur Zulässigkeit des Vertriebs "gebrauchter" Softwarelizenzen vor

    Der u. a. für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat dem Gerichtshof der Europäischen Union heute Fragen zur urheberrechtlichen Zulässigkeit des Vertriebs "gebrauchter" Softwarelizenzen zur Vorabentscheidung vorgelegt.
    Die Klägerin entwickelt Computersoftware, die sie ganz überwiegend in der Weise vertreibt, dass die Kunden keinen Datenträger erhalten, sondern die Software von der Internetseite der Klägerin auf ihren Computer herunterladen. In den Lizenzverträgen der Klägerin ist bestimmt, dass das Nutzungsrecht, das die Klägerin ihren Kunden an den Computerprogrammen einräumt, nicht abtretbar ist.
    Die Beklagte handelt mit "gebrauchten" Softwarelizenzen. Im Oktober 2005 bot sie "bereits benutzte" Lizenzen für Programme der Klägerin an. Dabei verwies sie auf ein Notartestat, in dem auf eine Bestätigung des ursprünglichen Lizenznehmers verwiesen wird, wonach er rechtmäßiger Inhaber der Lizenzen gewesen sei, diese nicht mehr benutze und den Kaufpreis vollständig bezahlt habe. Kunden der Beklagten laden nach dem Erwerb einer "gebrauchten" Lizenz die entsprechende Software von der Internetseite der Klägerin auf einen Datenträger herunter.
    Die Klägerin ist der Auffassung, die Beklagte verletze dadurch, dass sie die Erwerber "gebrauchter" Lizenzen dazu veranlasse, die entsprechenden Computerprogramme zu vervielfältigen, das Urheberrecht an diesen Programmen. Sie hat die Beklagte deshalb auf Unterlassung in Anspruch genommen.
    Landgericht und Berufungsgericht haben der Klage stattgegeben. Auf die Revision der Beklagten hat der Bundesgerichtshof das Verfahren ausgesetzt und dem Gerichtshof der Europäischen Union einige Fragen zur Auslegung der Richtlinie 2009/24/EG über den Rechtsschutz von Computerprogrammen zur Vorabentscheidung vorgelegt.
    Die Kunden der Beklagten greifen durch das Herunterladen der Computerprogramme - so der BGH - in das nach § 69c Nr. 1 UrhG ausschließlich dem Rechtsinhaber zustehende Recht zur Vervielfältigung der Computerprogramme ein. Da die Beklagte ihre Kunden durch das Angebot "gebrauchter" Lizenzen zu diesem Eingriff veranlasst, kann sie auf Unterlassung in Anspruch genommen werden, falls ihre Kunden nicht zur Vervielfältigung der Programme berechtigt sind. Die Kunden der Beklagten können sich nach Auffassung des BGH allerdings möglicherweise auf die Regelung des § 69d Abs. 1 UrhG berufen, die Art. 5 Abs. 1 der Richtlinie 2009/24/EG ins deutsche Recht umsetzt und daher richtlinienkonform auszulegen ist. Nach Art. 5 Abs. 1 der Richtlinie 2009/24/EG bedarf die Vervielfältigung eines Computerprogramms - solange nichts anderes vereinbart ist - nicht der Zustimmung des Rechtsinhabers, wenn sie für eine bestimmungsgemäße Benutzung des Computerprogramms durch den rechtmäßigen Erwerber notwendig ist. Es stellt sich daher die Frage, ob und gegebenenfalls unter welchen Voraussetzungen derjenige, der eine "gebrauchte" Softwarelizenz erworben hat, als "rechtmäßiger Erwerber" des entsprechenden Computerprogramms anzusehen ist. In diesem Zusammenhang kann sich auch die weitere Frage stellen, ob sich das Verbreitungsrecht des Rechtsinhabers erschöpft, wenn ein Computerprogramm mit seiner Zustimmung im Wege der Online-Übermittlung in Verkehr gebracht worden ist.
    Beschluss vom 3. Februar 2011 - I ZR 129/08 - UsedSoft
    LG München I - Urteil vom 15. März 2007 – 7 O 7061/06
    ZUM 2007, 409 = CR 2007, 356
    OLG München - Urteil vom 3. Juli 2008 – 6 U 2759/07
    ZUM 2009, 70 = CR 2008, 551
    Karlsruhe, den 3. Februar 2011
    Pressestelle des Bundesgerichtshofs

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::


    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. auto geliehen und "unfall" gehabt, wer muss zahlen im Forum Allgemeine Rechtsfragen
    hallo, ich habe vor ein paar wochen das sommerauto von einem bekannten geliehen bekommen, bzw er bestand darauf das ich es fahre solange er im urlaub...
  2. HILFE. Was bedeutet wirklich "EINKOMMEN", da Arge mir alles abzieht. im Forum Hartz
    Hallo aus Bayern Beziehe seit einem Jahr ALGII, dabei wird die Rentenversicherung von der Arge übernommen. Blöderweise (ich hab es nicht...
  3. "Betrug" festgestellt mittels Durchwühlen von persönlichem Eigentum - rechtmäßig? im Forum Schulrecht
    Eine Studentin S lernt morgens in der U-Bahn auf dem Weg zur Uni anhand von Karteikarten auf die bevorstehende Prüfung. Versehentlich packt sie die...
  4. Röttgen distanziert sich von Atomvertrag "Wie ein Schuljunge im Regen" im Forum Aktuelle News
    Hallo, ist die Kanzlerin von allen guten Geistern verlasssen??? Bundesumweltminister Norbert Röttgen war nach eigenen Angaben nicht an der...
  5. Rechtswiedrige Kündigung und Androhung der "Räumung" durch Vermieter im Forum Mietrecht
    Hallo erstmal, Ich habe folgendes problem Mein Vermieter hat mir am 09.05.2010 die Wohnung gekündigt, und verlangt das ich am 31.05.2010...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach:

Stichworte

abs angebo angebot anspruch auffassung ausschlie ausschließlich bart beklagte berechtigt bermittlung bestätigung bgh bot bundesgerichtshof daten delt derjenige deutsche diesem diesen ehe eingriff einige einr entsprechende erhalte erhalten erwerb erworben eugh europ februar form frage fragen ganz gebot gebracht gebrauch gebrauchten gebrauchter gegebe gewesen gliche glichen griff handel handelt hat heute inhaber kaufpreis klage kunde kunden legt ltigen märz mehr münchen nchen ndige nicht nichts nnen notar notwendig nutzungsrecht online pft rechtsschutz regelung richtlinie scheidung sei seiner seite softw sondern ssigkeit stelle stellen stellt tigung umt union unterlassung urheberrecht urteil veranlasst vereinbart verfahren verkehr vertriebs vollst wege welchen zul zus zustimmung