BGH zur gerichtlichen Zuständigkeit für die Klage auf Ausgleichszahlung nach der EU-F
Bitte kostenlos Registrieren oder neues Passwort anfordern
  • Login:
+ Neues Thema erstellen     + Antworten
Ergebnis 1 bis 1 von 1

BGH zur gerichtlichen Zuständigkeit für die Klage auf Ausgleichszahlung nach der EU-F im Forum Aktuelle News vom Rechtsforum | Ratgeber Recht

      

Bundesgerichtshof zur gerichtlichen Zuständigkeit für die Klage auf Ausgleichszahlung nach der EU-Fluggastrechteverordnung gegen ein Luftfahrtunternehmen, ... Urteile und Rechtsfragen

  1. rechtlos
    Ratgeber Recht Gast

    Standard BGH zur gerichtlichen Zuständigkeit für die Klage auf Ausgleichszahlung nach der EU-F

    Bundesgerichtshof zur gerichtlichen Zuständigkeit für die Klage auf Ausgleichszahlung nach der EU-Fluggastrechteverordnung gegen ein Luftfahrtunternehmen, das seinen Sitz nicht in der Europäischen Union hat

    Die Kläger verlangen von dem beklagten Luftfahrtunternehmen, das seinen Hauptsitz in den Vereinigten Staaten von Amerika hat, u. a. eine Ausgleichzahlung in Höhe von jeweils 600 € nach Artikel 5 und 7 der EU-Fluggastrechteverordnung.*

    Die Kläger buchten bei der Beklagten einen Flug von Frankfurt am Main in die USA. Wegen eines Defekts des Flugzeugs wurde der Flug jedoch annulliert und die Kläger konnten erst am nächsten Tag in die USA fliegen.

    Das Amtsgericht hat die Klage abgewiesen, weil es sich für international nicht zuständig gehalten hat. Das Berufungsgericht hat die internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte hingegen bejaht und das beklagte Luftfahrtunternehmen zur Ausgleichszahlung nebst Zinsen verurteilt. Gegen das Berufungsurteil hat das beklagte Luftfahrtunternehmen Revision eingelegt.

    Der Bundesgerichtshof hat die Revision in der Hauptsache zurückgewiesen. Wenn ein Luftfahrtunternehmen mit Sitz außerhalb der Europäischen Union gestützt auf die EU-Fluggastrechteverordnung auf Ausgleichszahlung in Anspruch genommen wird, sind bei einem geplanten Abflug aus Deutschland die hiesigen Gerichte zuständig. Die internationale Zuständigkeit ist in diesem Fall zwar regelmäßig nicht nach Unionsrecht und daher nicht nach der EU-Zuständigkeitsverordnung** zu bestimmen. Entscheidend sind vielmehr die Zuständigkeitsregeln der Zivilprozessordnung (ZPO). In Fällen, in denen - wie hier - der vertragsgemäße Abflug von einem Flughafen in Deutschland erfolgen sollte, besteht für den Anspruch auf Ausgleichszahlung nach der EU-Fluggastrechteverordnung an diesem Ort der besondere Gerichtsstand des Erfüllungsortes im Sinne des § 29 Absatz 1 ZPO***. Der Anspruch auf Ausgleichszahlung ist nach Unionsrecht ausgestaltet und damit unabhängig von der der Beförderung zugrunde liegenden vertraglichen Beziehung. Daher ist die Frage, wo die streitige Verpflichtung zu erfüllen ist, anhand unionsrechtlicher und nicht nach vertragsrechtlichen Maßstäben zu beantworten. Zur Bestimmung des Erfüllungsortes ist deshalb der Rechtsgedanke von Artikel 5 Nr. 1 Buchst. b, 2. Spiegelstrich der EU-Zuständigkeitsverordnung heranzuziehen. Danach kann die Klage auf Ausgleichszahlung gestützt auf die EU-Fluggastrechteverordnung am Ort der vertragsgemäßen Leistungserbringung und damit auch am Abflugort erhoben werden.

    Urteil vom 18. Januar 2011 – X ZR 71/10
    Amtsgericht Frankfurt am Main – Urteil vom 22. April 2009 – 29 C 2033/08 - 73

    Oberlandesgericht Frankfurt am Main – Urteil vom 22. April 2010 – 16 U 84/09

    Karlsruhe, den 19. Januar 2011

    Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 295/91 [Auszug]

    Artikel 5
    Annullierung
    (1) Bei Annullierung eines Fluges werden den betroffenen Fluggästen
    c) vom ausführenden Luftfahrtunternehmen ein Anspruch auf Ausgleichsleistungen gemäß Artikel 7 eingeräumt …
    Artikel 7
    Ausgleichsanspruchi
    (1) Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so erhalten die Fluggäste Ausgleichszahlungen in folgender Höhe:
    a) 250 EUR bei allen Flügen über eine Entfernung von 1500 km oder weniger,
    b) 400 EUR bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1500 km und 3500 km
    c) 600 EUR bei allen nicht unter Buchstabe a) oder b) fallenden Flügen … **Verordnung (EG) Nr. 44/2001 des Rates vom 22. Dezember 2000 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen
    Artikel 5
    Eine Person, die ihren Wohnsitz im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats hat, kann in einem anderen Mitgliedstaat verklagt werden:
    b) im Sinne dieser Vorschrift - und sofern nichts anderes vereinbart worden ist - ist der Erfüllungsort der Verpflichtung
    - für den Verkauf beweglicher Sachen der Ort in einem Mitgliedstaat, an dem sie nach dem Vertrag geliefert worden sind oder hätten geliefert werden müssen;
    - für die Erbringung von Dienstleistungen der Ort in einem Mitgliedstaat, an dem sie nach dem Vertrag erbracht worden sind oder hätten erbracht werden müssen
    **Zivilprozessordnung [Auszug] § 29 Besonderer Gerichtsstand des Erfüllungsorts
    (1) Für Streitigkeiten aus einem Vertragsverhältnis und über dessen Bestehen ist das Gericht des Ortes zuständig, an dem die streitige Verpflichtung zu erfüllen ist.

    Pressestelle des Bundesgerichtshofs

    Weitere Beiträge aus diesem Bereich::

    Geändert von rechtlos (19.01.11 um 08:17 Uhr)

    •   Alt


      Registriert seit:
      Nov 2009
      Beiträge:
      1,245

        

 



 

Ähnliche Themen

  1. Nebel kein Grund für Ausgleichszahlung im Forum Urteile im Reiserecht
    Nichts ist schlimmer als einen Anschlussflug zu verpassen, weil sich der erste verspätet hat. So geschah es einem Ehepaar, dass den Weiterflug ...
  2. Klage gegen Betreuungsunterhalt im Forum Urteile im Familienrecht
    Weil der Vater den Betreuungsunterhalt für das gemeinsame Kind nicht zahlen wollte, verlangte er von seiner Frau, dass sie nicht nur bis 15 Uhr,...
  3. Klage vom Ex-Vermieter im Forum Mietrecht
    Hallo zusammen, ich hoffe mal ihr könnt mir ein wenig mit Ratschlägen was ich tun soll weiterhelfen. Folgendes: Ich hab heute ein Schreiben vom...
  4. Klage wegen Schmerzensgeld nach Arbeitsunfall im Forum Arbeitsrecht
    Ich habe im Dezember 2007 aufgrund einer fehlerhaften Maschine einen Arbeitsunfall an meiner rechten Hand erlitten. Seitdem bin ich krank...
  5. ERA-Einführung: Klage als Überschreiter im Forum Arbeitsrecht
    Meine Firma will zum 01.01.2009 die Bezahlung nach dem ERA-Entgeldrahmentarif einführen. Durch die neue Eingruppierung verdiene ich ca. 600,00 Euro...
     + Kostenlose Rechtsfrage ins Forum stellen

Themenrelevante Suchanfragen

Diese Rechtsfrage oder Urteil beantwortet die Fragen nach: gerichtsstand stromanbieter und klageort gegen stromanbieter und gerichtsstand klage gegen stromversorger und klageort stromanbieter und klage gegen stromanbieter gerichtsstand  und Stromversorger GErichtsstand und gerichtsstand fluggastrechteverordnung und gerichtsstand bei klage gegen stromanbieter und gerichtsstand bei stromlieferungsvertrag urteil und gerichtsstand zahlungsklage stromanbieter und gerichtsstand klagen energielieferung und urteil stromlieferungsvertrag gerichtsstand und gerichtstand klage stromanbieter und content

Stichworte

abflug abgewiesen amerika amtsgericht anspruch april artikel aufhebung ausf ausgleichszahlung ausgleichszahlungen auszug bart beantworten bef beförderung beklagte ben besondere bestehe bestimmen bestimmung betroffene bgh buch bundesgerichtshof chste deren deutscher deutschland dienstleistungen diesem diesen eilt entfernung erfolgen erhalb erhalte erhalten erst europ fall falle fällen fallende fallenden fer fliegen fluges fluggastrechteverordnung flughafen frage frankfurt gehalten geliefert gemeinsame geplanten geräumt gerichte gerichtlichen gerichtsstand gest gig großer gung hand hat höhe januar jedoch jeweils klage liegende lle llen ltnis main müsse nächste ndigkeit ngig nicht nichtbeförderung nichts ort person regelung scher sei seinen sinne sollte staaten tag ter tte tten umt union unternehmen unters unterst usa vereinbart verkauf verklagt verlangen versp verspätung vertragliche verurteilt vielmehr vollstreckung wege wohnsitz zinsen zivilprozessordnung zus